Letztes Update am Fr, 09.06.2017 13:10

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Übersicht über die Filmstarts der Woche



Wien (APA) - Ab 15. Juni:

~ Mädelstrip USA 2017 103 min Regie: Jonathan Levine Mit: Goldie Hawn, Amy Schumer, Christopher Meloni, Joan Cusack, Ike Barinholtz www.maedelstrip-derfilm.at; www.snatched-themovie.com ~ Emily Middleton (Amy Schumer, „Dating Queen“) ist eine Verkäuferin, die am selben Tag sowohl den Job als auch den Freund verliert. Doch die Anfang-Dreißigerin hat noch ein weiteres Problem: Sie findet niemanden, der als Ersatz für den Freund mit ihr einen bereits bezahlten Cluburlaub in Ecuador antritt. Schließlich fragt sie ihre ängstliche Mutter Linda (Goldie Hawn). Die beiden fliegen gemeinsam, doch bei einem Trip ins Landesinnere werden sie von Gangstern entführt. Die Actionkomödie ist der erste Film von Goldie Hawn seit 15 Jahren und die Chemie mit ihrem jüngeren Co-Star stimmt. Doch neben zu vielen zu plumpen Gags bleiben auch Drehbuch und Geschwindigkeit des Films über eineinhalb Stunden lang extrem holprig. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA307 eine ausführliche Kritik versendet.)

~ All Eyez On Me USA 2017 129 min Regie: Benny Boom Mit: Demetrius Shipp Jr., Danai Jekesai Gurira, Kat Graham, Annie Ilonzeh, Dominic L. Santana www.all-eyez-on-me.at; www.alleyez.movie ~ Sechs Jahre wurde an dem Biopic des vor 20 Jahren verstorbenen US-Rappers Tupac Shakur gearbeitet. Nun startet „All Eyez On Me“ nach einer turbulenten Entstehungsgeschichte in den Kinos. Regisseur Benny Boom zeichnet darin die Erfolgsgeschichte des kultigen Rappers als Musiker, Schauspieler, Dichter und Aktivist nach, der 1996 im Alter von nur 25 Jahren starb, als Unbekannte in Las Vegas Schüsse auf ihn abgaben. Shakurs Alben, darunter „All Eyez on Me“ und „Me Against the World“, wurden über 75 Millionen Mal verkauft. Der Film porträtiert seinen Aufstieg vor dem Hintergrund des Rapperkrieges der 90er-Jahre, als sich die Musikszenen der Ost- und der Westküste blutig bekämpften.

~ Der wunderbare Garten der Bella Brown GB/USA 2016 100 min Regie: Simon Aboud Mit: Jessica Brown Findlay, Andrew Scott, Jeremy Irvine, Tom Wilkinson, Anna Chancellor www.wunderbare-garten-bella-brown.at ~ Die attraktive Bella (Jessica Brown Findlay) ist so schrullig wie begabt. Die Bibliothekarin liebt Bücher und möchte gern etwas für Kinder schreiben. Bella hat für jeden Wochentag eine andere Zahnbürste, und sie steht mit der Natur auf Kriegsfuß. Ihr Garten jedenfalls gleicht einem Dschungel. Dass ihr Vermieter eines Tages ausgerechnet von ihr verlangt, eben diesen Dschungel zu lichten, den Garten wieder zum Erblühen zu bringen, das stellt Bella vor eine schier unlösbare Aufgabe. Doch sie bekommt unerwartete Unterstützung von ihrem Nachbarn, einem veritablen Griesgram. Nach seinem Debüt aus dem Jahr 2012, „Comes a Bright Day“, ist dies der zweite Spielfilm des britischen Regisseurs Simon Aboud.

~ Wonder Woman USA/CHN 2017 141 min Regie: Patty Jenkins Mit: Gal Gadot, Chris Pine, Robin Wright, Connie Nielsen, David Thewlis www.wonder-woman-film.de; http://wonderwomanfilm.com ~ Wonder Woman gehört zu den bekanntesten weiblichen Superhelden überhaupt. Schon 1941 hatte die mit Schwert, Schild und Lasso ausgerüstete Amazonenkämpferin ihren ersten Auftritt in einem US-Comic. Nun darf die Prinzessin mit den besonderen Kräften fast zweieinhalb Stunden lang über die Kinoleinwand jagen. In ihrer filmischen Umsetzung schickt Regisseurin Patty Jenkins („Monster“) Gal Gadot („Fast & Furious Five“) in der Rolle der Wonder Woman in ein vom Krieg gebeuteltes Europa. Wonder Woman hat sich ein großes Ziel gesetzt: Sie möchte den Ersten Weltkrieg beenden. Unterstützung erfährt Gal Gadot von Chris Pine, bekannt aus den jüngsten „Star Trek“-Filmen. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA308 eine ausführliche Kritik und unter APA309 ein Porträt von Gal Gadot versendet.)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

~ Bob der Baumeister - Das Mega-Team GB 2017 61 min Regie: Stuart Evans, Colleen Morton www.bob-der-baumeister-megateam.at ~ Bob der Baumeister steht vor seinem bisher größten Auftrag. Sein Team ist so aufgeregt, dass alle schon schusselig werden: Lehrling Leo vergisst fast seinen Gehörschutz, Bagger Baggi vergisst fast Bob! Wie gut, dass der findige Handwerker für alle mitdenkt. Das muss er auch. Denn er will einen Staudamm bauen, um Hochhausen mit Wasser zu versorgen. Damit die Arbeiten vorangehen, holt sich Bob Hilfe: von Baumeister Conrad und den Megamaschinen. Dabei hätte der gern selber den Auftrag bekommen. Das birgt Sprengstoff. Conrad wird nämlich immer eifersüchtiger auf seinen patenten Kollegen Bob. Schließlich wurmt ihn der Neid so sehr, dass er eine List ausheckt: Er sabotiert die Bauarbeiten, damit er doch noch zum Zug kommt. Als Baggi das erfährt, will er Bob warnen. Aber der hört einfach nicht auf ihn! So nimmt Conrads Komplott seinen Lauf. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA310 eine ausführliche Kritik versendet.)

~ I Am Not Your Negro USA/F 2016 93 min Regie: Raoul Peck www.not-your-negro.de ~ „Die Geschichte der Schwarzen in Amerika“, so James Baldwin, „ist die Geschichte von Amerika.“ Wie Raoul Peck in „I Am Not Your Negro“ zeigt, ist es keine schöne Geschichte. Und eine, die sich zu wiederholen scheint. Der 1953 in Haiti geborene Filmemacher zeichnet in seinem Dokumentarfilmessay aus Texten des afroamerikanischen Autors James Baldwin, Archivmaterial der Bürgerrechtsbewegung der 50er- und 60er-Jahre sowie Aufnahmen von Polizeigewalt ein beklemmendes Bild der Realität von Schwarzen im modernen Amerika. Die zentrale Auseinandersetzung mit dem Vermächtnis der drei ermordeten Bürgerrechtsaktivisten Medgar Evers, Malcolm X und Martin Luther King Jr. wirft die Frage auf, inwiefern sich das Land in den vergangenen Jahrzehnten mit Baldwins Beobachtungen rund um die Konstruktion rassistischer Stereotype beschäftigt hat. Gesprochen wird der Text aus dem Off von Hollywoodstar Samuel L. Jackson. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA311 eine ausführliche Kritik und bereits am 23. Februar unter APA174 ein Interview mit Raoul Peck versendet.)

Ab 16. Juni:

~ Maria Mafiosi D 2017 92 min Regie: Jule Ronstedt Mit Lisa Maria Potthoff, Serkan Kaya, Alexander Held, Sigi Zimmerschied, Johannes Silberschneider, Monika Gruber www.maria-mafiosi.de ~ Bayerische Krimikomödien haben längst ein Stammpublikum gefunden, allen voran Bestsellerverfilmungen wie „Dampfnudelblues“ oder „Winterkartoffelknödel“. Nun gibt es erneut tiefschwarzen Humor aus der Provinz. „Maria Mafiosi“ erzählt von der Polizistin Maria, die mit ihrem heimlichen Geliebten Rocco ein Kind erwartet. Dumm nur, dass Roccos Familie mit ihrer Pizzeria tief in kriminelle Machenschaften der italienischen Mafia verstrickt ist. Und dass der junge Mann eigentlich die Tochter eines mächtigen Clanbosses in Italien heiraten soll. Zu allem Überfluss wird Rocco auch noch in einen Mord verwickelt... Jule Ronstedt gibt mit der verwickelten Komödie ihr Kinodebüt als Regisseurin und hat dafür bekannte bayerische Schauspieler vor die Kamera geholt, darunter die Kabarettistin Monika Gruber, die Schauspielerin Lisa Maria Potthoff und den Musical-Darsteller Serkan Kaya. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA312 eine ausführliche Kritik versendet.)

~ Agnus Dei - Die Unschuldigen F/PL 2016 115 min Regie: Anne Fontaine Mit: Lou de Laage, Agata Buzek, Agata Kulesza, Vincent Macaigne, Anna Prochniak www.agnus-dei-film.at ~ Dezember 1945, kurz nach Kriegsende. In einem Kloster in der Nähe von Warschau ist der Großteil der Nonnen nach einer Massenvergewaltigung durch Soldaten der Roten Armee acht Monate zuvor schwanger. Die Ordensschwestern wissen nicht, was sie erwartet, und die Scham stürzt viele in eine tiefe Glaubenskrise. Die einzige, die ihnen Hoffnung gibt, ist Mathilde, eine junge französische Ärztin des Roten Kreuzes... Die französische Regisseurin und Schauspielerin Anne Fontaine inszeniert das Drama „Agnus Dei“ nach einer wahren Begebenheit.




Kommentieren