Letztes Update am Fr, 09.06.2017 14:07

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Spuller wird neuer Leiter der Landessicherheitszentrale Burgenland



Eisenstadt (APA) - Christian Spuller wird neuer Geschäftsführer der Landessicherheitszentrale Burgenland (LSZ). Der 40-Jährige sei bei einem objektiven, transparenten Verfahren einer externen Beratungsfirma als Nummer eins unter acht Bewerbern hervorgegangen, teilte Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) am Freitag mit. Spuller soll mit 15. Juni seinen Dienst antreten.

Er übernehme eine interessante und verantwortungsvolle Aufgabe, meinte der designierte Geschäftsführer vor Journalisten. Er wolle die Landessicherheitszentrale weiter aufwerten. Diese soll einen noch zentraleren Stellenwert als Koordinationsdrehscheibe erhalten. Weiters soll die Kommunikation mit dem Hauptreferat Sicherheit ausgebaut werden.

Spuller will zudem im Bereich der Sicherheit „innovativ“ sein. Die burgenländische Landesregierung habe dies bereits mit dem Projekt „Sicherheitspartner“ gezeigt, welches sehr gut funktioniere. Bei einer Umfrage hätten sich die neun Pilotgemeinden für eine Fortführung des Projektes ausgesprochen.

Spuller lebt in Forchtenstein (Bezirk Mattersburg) und war unter anderem bei der Telekom Austria Group, der Raiffeisenbank International sowie als selbstständiger Unternehmer tätig. Seit rund einem Jahr ist er in der LSZ Leiter des Projektes „Sicherheitspartner“ und für den digitalen Katastrophenschutzplan zuständig. Der 40-Jährige ist außerdem stellvertretender Bezirksparteiobmann der FPÖ Mattersburg.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Laut Niessl war die Erfahrung in der Unternehmensführung ein wesentliches Qualifikationskriterium. Spuller habe aufgrund seiner beruflichen Laufbahn und seiner akademischen Ausbildung punkten können. Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz (FPÖ) kündigte bei der Präsentation Spullers eine Modernisierung und Aufwertung der Landessicherheitszentrale an. Diese habe derzeit 28 Mitarbeiter und ein Budget von 3,6 Millionen Euro.

Kritik zur Bestellung Spullers kam von der ÖVP Burgenland. „Die FPÖ-Freunderlwirtschaft ist nun zu 100 Prozent im Land angekommen“, meinte Landesgeschäftsführer Christoph Wolf. Auch das Bündnis Liste Burgenland (LBL) hatte bereits im Vorfeld von Postenschacher gesprochen.




Kommentieren