Letztes Update am Fr, 09.06.2017 14:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kalter Winter und gute Konjunktur bringen Energie AG Rekordergebnis



Linz (APA) - Die Energie AG (EAG) Oberösterreich konnte dank einem kalten Winter und einer guten Konjunktur das Betriebsergebnis im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/17 per Ende September mehr als verdoppeln. Das EBIT stieg um 57,7 Prozent auf 162,6 Mio. Euro, gab der sich seit 100 Tagen im Amt befindliche Generaldirektor Werner Steinecker am Freitagnachmittag in einer Pressekonferenz in Linz bekannt.

Der Konzernumsatz stieg um 13,6 Prozent auf 959,9 Mio. Euro. Die in den vergangenen Jahren gesetzten Maßnahmen zur strukturellen und nachhaltigen Konsolidierung und Neuausrichtung würden sich nunmehr positiv auswirken. „Das Jahr ist fast gelaufen“, sagte Steinecker. Es werde im Gesamtjahr ein „all-time high“ sowohl beim Umsatz als auch beim Ebit und den Rentabilitätszahlen erreicht werden. Steinecker erwartet einen Umsatz für das Geschäftsjahr 2016/17 von rund 1,6 Milliarden Euro und ein Ebit von rund 200 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis werde sich damit im Vergleich zum Vorjahr mit 135,4 Mio. Euro nicht ganz verdoppeln. Dieses Ergebnis würde man auch „dringend brauchen“, um „kräftig investieren zu können“, so Steinecker. Sowohl in das Netzwerk, als auch in die fünf von UPM Steyrermühl übernommenen Wasserkraftwerke und in das Müll- und Datenbusiness.

Bei den Haushaltskunden habe der kalte Winter für das gute Ergebnis gesorgt, bei den Industriekunden profitiere die Energie AG im Bereich Strom von der guten Konjunktur und beim Gasvertrieb ebenfalls von der Witterung.

Beim stärksten Umsatzbringer, dem Segment Energie, stieg der Umsatz im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015/16 um 17,6 Prozent auf 602,5 Mio. Euro. Es gab ein deutliches Plus bei der Wasserkrafterzeugung. Das Segment Netz wuchs um 10,6 Prozent und trug damit mit 169,6 Mio. Euro zum Konzernumsatz bei.

Das Segment Entsorgung konnte „wieder auf Plan zurückgeführt“ werden, es werden wieder „stabile Beiträge“ erwirtschaftet, so Steinecker. Im Halbjahr wurde ein Ebit von 6,8 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 1,2 Mio. Euro) und ein Umsatz von 101,5 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 96,2 Mio. Euro erwirtschaftet.

Im Segment Holding und Services stieg der Umsatz um 6,3 Prozent auf 20,4 Mio. Euro. Die Wasser-Gruppe der Energie AG zeichne sich seit Jahren durch einen stabilen Geschäftsverlauf aus, im ersten Halbjahr 2016/17 gab es ein Umsatzplus von 3,6 Prozent auf 65,9 Mio. Euro.

~ WEB http://www.energieag.at ~ APA477 2017-06-09/16:49




Kommentieren