Letztes Update am Fr, 09.06.2017 17:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Drei Tote in Mailänder Gericht 2015: Lebenslang für Angeklagten



Rom/Mailand (APA) - Ein insolventer italienischer Unternehmer, der im April 2015 in den Mailänder Justizpalast eingedrungen war und drei Personen erschossen hatte, ist am Freitag zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Berufungsgericht in Brescia bestätigte somit das erstinstanzliche Urteil vom Juli 2016.

Acht Pistolenschüsse hatte der wegen Konkurs angeklagte Mann 2015 im Mailänder Justizpalast abgefeuert und dabei drei Personen getötet sowie zwei weitere verletzt. Bei den Opfern handelte es sich um einen Insolvenzrichter, einen Rechtsanwalt und einen Angeklagten in einem Prozess, an dem auch der Schütze beteiligt war.

Vor Gericht sagte der 59-jährige Angeklagte, er habe seine Pistole drei Monate vor der Tat im Gerichtsgebäude versteckt, ohne dass dies jemand bemerkt hätte. Nach dem Blutbad wurden die Sicherheitsvorkehrungen wesentlich verschärft.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren