Letztes Update am Fr, 09.06.2017 18:16

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankfurter Börse



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Optimistisch haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Freitag auf den Wahlausgang in Großbritannien reagiert. Zudem sorgte der weiterhin sehr starke deutsche Außenhandel für gute Laune. Der deutsche Aktienindex DAX ging mit einem Plus von 0,80 Prozent auf 12.815,72 Punkte aus dem Handel, womit dem Leitindex nur knapp 63 Punkte bis zu seinem Rekordhoch vor einer Woche fehlen.

Im Wochenverlauf schloss er letztlich fast unverändert mit minus 0,05 Prozent. Der MDax stieg am Freitag um 1,00 Prozent auf 25.410,57 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,55 Prozent auf 2.308,84 Punkte.

Auch europaweit wurden Gewinne verzeichnet: Der Euro-Stoxx-50 stieg um 0,62 Prozent auf 3.586,07 Punkte. In Paris und London legten die Börsen ebenfalls zu. In den USA wurde die Rekordjagd wieder aufgenommen. Der Dow legte zum europäischen Handelsschluss zuletzt um rund ein halbes Prozent zu.

Dass es Theresa May misslang, durch Neuwahlen ein starkes Mandat für die Brexit-Verhandlungen mit der EU zu bekommen, wurde am Markt positiv gesehen. Statt ihre knappe absolute Mehrheit im Parlament auszubauen, verlor die britische Premierministerin sie.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Das Wahlergebnis ermöglicht nun eine deutlich konstruktivere Gesprächsatmosphäre mit der Chance auf ein besseres Ergebnis bei den Verhandlungen Großbritanniens über einen Ausstieg aus der Euroregion“, begründete Thilo Müller, Geschäftsführer der Beratungsgesellschaft MB Fund Advisory, die freundliche Tendenz der meisten europäischen Aktienmärkte.

Unternehmensnachrichten waren dünn gesät. RWE und E.On litten nach drei starken Handelstagen mit Kursanstiegen von insgesamt 8 und 10 Prozent unter Gewinnmitnahmen. Die gekippte Brennelementesteuer samt der Aufforderung an den Bund, mehr als 6 Milliarden Euro an die Versorger zurückzuzahlen, hatte Auftrieb gegeben. Nun zählten die Papiere mit Abschlägen von 1,30 Prozent beziehungsweise 0,33 Prozent zu den DAX-Schlusslichtern.

Die Anteile von HeidelbergCement profitierten hingegen von einer positiveren Einschätzung durch das Analysehaus Kepler Cheuvreux. Sie gewannen an der Index-Spitze 3,13 Prozent. Analyst Josep Pujal ist überzeugt, dass der Baustoffkonzern inzwischen das Schlimmste hinter sich hat und rät nun, die Papiere zu halten. Bislang hatte er sie mit „Reduce“ eingestuft.

Im TecDax knüpften Papiere des Halbleiterkonzerns Siltronic an ihren guten Lauf an und stiegen auf ein Rekordhoch bei 87,36 Euro. Mit einem Plus von 3,99 Prozent auf 86,29 Euro beendeten sie den Tag. Im MDax sprangen die Aktien von Lanxess auf ein Rekordhoch bei 70,67 Euro, aus dem Handel gingen die Titel 3,56 Prozent höher bei 70,47 Euro. Auf Sicht von zwölf Monaten zählen die Papiere des Chemiekonzerns mir einem Plus von knapp 68 Prozent zu den Favoriten im Index der mittelgroßen Werte.

Außerhalb der DAX-Familie erholten sich die Anteilscheine der kriselnden Fluggesellschaft Air Berlin um knapp 5 Prozent. Das Land Berlin will eine Bürgschaftsanfrage des Unternehmens gemeinsam mit dem Bund sorgfältig prüfen. Allerdings verlange dies ein „tragfähiges Zukunftskonzept“, machte das Bundeswirtschaftsministerium klar. Am Vortag hatte der Großaktionär Etihad das Ziel eines gemeinsamen Ferienfliegers von Air Berlin mit Tuifly platzen lassen.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA521 2017-06-09/18:13




Kommentieren