Letztes Update am Fr, 09.06.2017 20:13

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gerry Adams: Referendum über Einheit Irlands unvermeidbar



Belfast (APA/dpa) - Nach der Parlamentswahl in Großbritannien hält der Chef der katholischen Sinn-Fein-Partei in Irland, Gerry Adams, ein Referendum über die Einheit der grünen Insel für unvermeidbar. „Ich kann nicht sagen, wann, aber es wird eins geben“, sagte Adams am Freitag. Bei der Wahl am Donnerstag hatte Sinn Fein sieben der 18 nordirischen Parlamentssitze gewonnen, drei mehr als bei der vorangegangenen Wahl.

Als Gegner einer Union mit Großbritannien nehmen die Abgeordneten von Sinn Fein ihre Sitze in Westminster aber traditionell nicht ein. Mit ihrer Einheitspolitik steht Sinn Fein im Gegensatz zu der protestantischen Unionisten-Partei DUP, die in der Region auf zehn Sitze kam. Die von Arlene Foster geführte Partei steht für den Erhalt der Einheit des Vereinigten Königreichs und vertritt im Nordirland-Konflikt die pro-britische Seite. Nach der Wahl in Großbritannien gilt sie als Königsmacherin. Premierministerin Theresa May will mit der Unterstützung der DUP eine neue Regierung bilden.

Das Bündnis in Westminster könnte auch Auswirkungen auf die nordirische Regionalregierung in Belfast haben, wo sich Sinn Fein und die DUP seit 2007 die Macht teilen. Die Koalition war im Jänner wegen Streitigkeiten über ein misslungenes Förderprogramm für erneuerbare Energien auseinandergebrochen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren