Letztes Update am Sa, 10.06.2017 11:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Grüne - Landesversammlung begann mit Wahlkampftönen



Wien (APA) - Im Wiener Austria Center hat am Samstag die 77. Wiener Landesversammlung der Wiener Grünen begonnen - die dank vorgezogener Nationalratswahl von einer Routinesitzung zur Partei-Großveranstaltung mutiert ist. Denn die Delegierten werden die Landesliste für den Urnengang im Oktober beschließen. Zum Auftakt gab es bereits die ersten Wahlkampftöne.

Denn die Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou zeigte sich in ihrer Rede überzeugt: „Der Oktober wird eine Richtungsentscheidung. Die Fragen stellen sich so offen wie schon lange nicht mehr.“ Es gehe darum, ob autoritäre Tendenzen oder die liberale Demokratie gewinne.

„Ich weiß, dass die Österreicherinnen und Österreicher die richtige Antwort auf die Fragen haben“, zeigte sich Vassilakou überzeugt. Wie die Antwort ihrer Ansicht nach lautet, verriet sie sogleich: „Geben sie den Grünen ihre Stimme.“ Denn auf der anderen Seite würden mit SPÖ, ÖVP und FPÖ drei Parteien stehen, die nicht mehr auseinanderzuhalten seien: „Es ist ihnen gleichgültig, wie regiert wird, Hauptsache sie regieren.“

Der designierte ÖVP-Obmann Sebastian Kurz etwa sei, so befand Vassilakou, ein skrupelloser Opportunist. SPÖ-Kanzler Christian Kern würde wiederum nicht zögern, FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zum Vizekanzler zu machen. Die grüne Frontfrau in Wien - die formal keine Parteichefin ist - zeigte sich aber zuversichtlich: „Das Pendel schwingt zurück in Europa.“ Viele hätten genug von „Hetzern und Opportunisten“: „Wir brauchen euren Hass und euren Geifer nicht.“

Lob gab es für Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek - die nicht nur auf der Liste im Bund, sondern auch in Wien am Spitzenplatz ins Rennen gehen möchte: „Sie ist eine große Europäerin, die ich ganz oben sehen will, als Ministerin, als Vizekanzlerin und - warum so bescheiden tun - auch als Bundeskanzlerin.“

Das Prozedere für die Wahl der Wiener Liste ist umfangreich. So darf sich jede Kandidatin und jeder Kandidat ausführlich vorstellen. Auch Fragen an die Bewerber sind erlaubt.

Für sämtliche Plätze gibt es mehrere Interessenten. Neben Lunacek kandidiert noch die Grüne Aktivistin Elfriede Schuh für den ersten Platz. Parlaments-Klubchef Albert Steinhauser ist dann einer von insgesamt drei Interessenten für Platz zwei. Nicht mehr mit dabei ist Karl Öllinger. Er wird weder in Wien noch auf der Bundesliste antreten, sagte er dem „Standard“.

~ WEB http://www.gruene.at ~ APA073 2017-06-10/11:34




Kommentieren