Letztes Update am Sa, 10.06.2017 12:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


documenta 14 ist eröffnet - Steinmeier: „Mutige Ausstellung“



Kassel (APA/dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die documenta 14 als „mutige Ausstellung“ gelobt. „Überprüft eigene Vorurteile, nehmt die Perspektive des anderen ein - nur so lassen sich Gemeinsamkeiten finden“, appellierte Steinmeier bei seinem Ausstellungsrundgang am Samstag in Kassel an die Besucher.

Schon jetzt zeige sich, dass die Entscheidung, Athen zum zweiten documenta-Standort zu machen, nicht nur mutig, sondern auch richtig gewesen sei, sagte er. Bei seinem Rundgang besichtigte Steinmeier unter anderem die Röhren-Installation des aus dem Irak stammenden Künstlers Hiwa K. und die „Mühle des Blutes“ des mexikanischen Künstlers Antonio Vega Macotela.

Zuvor hatte der deutsche Bundespräsident gemeinsam mit Griechenlands Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos den Startschuss für die weltweit bedeutendste Ausstellung zeitgenössischer Kunst in Kassel gegeben. Mehr als 160 Künstlerinnen und Künstler zeigen nun 100 Tage lang in der nordhessischen Stadt ihre Werke und Darbietungen.

Aus Österreich sind etwa der bereits mehrfache documenta-Teilnehmer Peter Friedl mit seiner Videoarbeit „Report“ aus dem Jahr 2016 und Oliver Ressler mit seiner Videoinstallation „What is democracy?“ aus den Jahren 2007 bis 2009 vertreten. Weiters ist die Installation „TV-Drawings“ des Bildenden-Kunstprofessors Ashley Hans Scheirl aus den frühen 1980ern zu sehen, Werke von Lois Weinberger sind gleich an mehren Orten präsent. Ausgestellt sind auch Collagen der 1922 in Wien geboren Künstlerin Elisabeth Wild , die 1938 mit ihrer Familie aus Österreich fliehen musste, und die in Süd- und später in Zentralamerika tätig war und ist, sowie Werke der 1892 in Wien geborenen und 1930 in Berlin verstorbenen Malerin Tom Seidmann-Freud, einer Nichte von Sigmund Freud.

Der künstlerische Leiter der documenta 14, der Pole Adam Szymczyk, hatte Athen zum zweiten documenta-Schauplatz gemacht. Dort endet die Ausstellung am 16. Juli, in Kassel dauert sie bis zum 17. September.

(S E R V I C E - www.documenta14.de)




Kommentieren