Letztes Update am So, 02.07.2017 10:21

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


styriarte: Dramatischer Tschaikowsky-Abend mit Lese-Pausen



Graz (APA) - „Nussknacker“ in Musik und Wort könnte man das Konzert beschreiben, das am Samstagabend im Rahmen der styriarte im Grazer Stephaniensaal stattgefunden hatte. Das hauseigene Festspielorchester ließ unter der Stabführung von Oksana Lyniv die Funken sprühen, und Nora von Waldstätten las nuancenreich den Text von E.T.A. Hoffmann. Nach der Pause gab es das Ganze in der „Schwanensee“-Variante.

Dirigentin Oksana Lyniv ließ von Anfang an keine Zweifel darüber offen, dass sie die Zügel straff und eher kurz hält. Knapp, klar und punktgenau begann es mit der Ouvertüre zur Nussknacker-Suite von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky. Gewichtig erklang der Marsch der Zinnsoldaten, und selbst der Tanz der Zuckerfee geriet nicht zu süß, während der Schlusswalzer romantisch aufblühen durfte. Die neue Chefdirigentin der Grazer Oper ging mit viel Esprit ans sicher vertraute Werk und hielt die Spannung mit dem ambitioniert spielenden Orchester bis zum Schluss.

Und das war alles andere als einfach, gab es doch nach jeder einzelnen Nummer eine Unterbrechung durch die Texte. Auch wenn Nora von Waldstätten Hoffmanns „Nussknacker“ mit angenehmer, wohlmodulierter Stimme vortrug, wurde man doch immer wieder aus dem Fluss der Musik herausgerissen. Andererseits gab es dadurch die Möglichkeit, die Originalgeschichte mit ihren liebevollen Details zu hören und in Bezug zu Tschaikowskys wunderschöner Ballettmusik zu setzen.

Der zweite Teil war „Schwanensee“ gewidmet, auch hier gab es Ausschnitte aus der Suite und die traurig-schöne Mär von Kamil Bednar, die von Dramaturg Thomas Höft wirkungsvoll neu getextet worden war und von der Schauspielerin wie von einer Märchenfee erzählt wurde. Gegen Ende trumpfte allerdings Lyniv mit dem Orchester so richtig auf, da verlor sich die zarte Geschichte in den donnernden Schlussakkorden, als wollte sie den bösen Zauber mit der Musik besiegen. Kein Abend für Puristen, aber ein spartenübergreifendes Gesamterlebnis.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

(S E R V I C E - http://www.styriarte.com)




Kommentieren