Letztes Update am So, 02.07.2017 13:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schwesig als Regierungschefin in Mecklenburg-Vorpommern nominiert



Schwerin (APA/AFP) - Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern hat Manuela Schwesig für das Amt der Ministerpräsidentin des deutschen Bundeslandes nominiert. Die 89 Delegierten des Landesparteitags sprachen ihr in offener Abstimmung am Sonntag in Linstow das Vertrauen aus.

Die ehemalige deutsche Familienministerin soll am kommenden Dienstag vom Schweriner Landtag zur Nachfolgerin von Erwin Sellering (SPD) gewählt werden. Der 67-jährige hatte wegen einer Krebserkrankung Ende Mai alle politischen Ämter abgegeben.

Der Parteitag wählte Schwesig zudem mit 81 zu acht Stimmen zur neuen Landesvorsitzenden. Sie setze auf Verlässlichkeit und Kontinuität, sagte die 43-Jährige in ihrer Rede vor den Delegierten.

Schwesig hatte bereits angekündigt, die Koalition mit der CDU in Mecklenburg-Vorpommern fortsetzen zu wollen. Als Ministerpräsidentin will sie auch die fünf SPD-Minister der Landesregierung unverändert im Amt belassen. Sellering hielt vor dem Parteitag eine bewegende Abschiedsrede, die mit viel Beifall bedacht wurde.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren