Letztes Update am So, 02.07.2017 19:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Insider: Kuwaitische Banken planen keinen Gelder-Abzug aus Katar



Kuwait-Stadt (APA/Reuters) - Banken aus Kuwait planen einem Insider zufolge trotz des Streits zwischen Katar und vier arabischen Ländern keinen Abzug von Geldern aus dem Emirat. Auch die Investitionen stünden nicht in Frage, sagte ein kuwaitischer Regierungsvertreter am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters. Dies lasse sich aus den jüngsten Börsen-Mitteilungen kuwaitischer Banken ablesen.

Das spiegle das Vertrauen der kuwaitischen Institute und Unternehmen in die Zahlungsfähigkeit Katars wider. Das Vertrauen werde auch durch die Ratings internationaler Agenturen gestützt. „Die Investitionen bringen gute Renditen für kuwaitische Banken“, sagte der Insider. „Es gibt derzeit keinen Grund, sich darum zu sorgen.“

Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate werfen Katar Unterstützung von Terroristen vor und haben ihre diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu dem Emirat gekappt. Sie haben Katar zur Erfüllung von 13 Bedingen aufgefordert. Katar hat dies abgelehnt, aber erklärt, zu Gesprächen bereit zu sein. Der Streit hat zu der größten Krise am Golf seit Jahren geführt.

Banker aus der Region haben die Vermutung geäußert, Kreditinstitute könnten aufgefordert werden, Guthaben und Interbanken-Kredite aus Katar abzuziehen. Außerdem könne Investoren untersagt werden, in Katar Gelder anzulegen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren