Letztes Update am Mo, 03.07.2017 12:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU will Migration bei G-20-Gipfel diskutieren



Brüssel (APA) - Die EU will beim G-20-Gipfel in Hamburg am Freitag und Samstag auch die aktuelle Flüchtlingskrise diskutieren. In der Abschlusserklärung des Treffens der größten Industrie-und Schwellenländer sollen auch konkrete Aktionen verankert werden, hieß es am Montag dazu aus EU-Kreisen in Brüssel. Die aktuelle Flüchtlingskrise in Italien trage zu dieser Entwicklung bei.

Zu dem Treffen wird auch US-Präsident Donald Trump erwartet, dessen Regierung aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ausgestiegen ist. Dem Vernehmen nach soll bei dem G-20-Gipfel auch ein Aktionsplan zu Klimaschutz, Energie und Wachstum verabschiedet werden, neben einem weiteren Aktionsplan zur Bekämpfung des Terrorismus. Die Stimmung wird von Diplomaten trotz allem als gut bezeichnet.

In EU-Kreisen hieß es weiter, dass die EU vorbereitet sei für den Fall, dass die USA einseitige protektionistische Maßnahmen zum Schutz ihrer Stahlindustrie ankündigen würden. Eine Entscheidung darüber, ob das Freihandelsabkommen EU-Japan noch vor dem G-20-Gipfel auf den Weg gebracht wird, soll in Kürze fallen. In Brüssel berät die EU-Kommission am morgigen Mittwoch darüber, danach die japanische Regierung. Sollte alles wie geplant verlaufen, könnte bei einem Gipfel am Donnerstag in Brüssel eine politische Vereinbarung mit Japan geschlossen werden, hieß es.




Kommentieren