Letztes Update am Mo, 03.07.2017 17:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tennis: Haider-Maurer bei Comeback in Wimbledon ohne Satzgewinn



London (APA) - Andreas Haider-Maurer ist bei seinem Comeback auf der großen Tennis-Tour kein Erfolgserlebnis vergönnt gewesen. In der ersten Runde des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon musste sich der Niederösterreicher am Montag dem Spanier Roberto Bautista Agut mit 3:6,1:6,2:6 geschlagen geben.

Mit dem Aus von Haider-Maurer verabschiedete sich auch ein Drittel des Österreicher-Kontingents aus den Einzelbewerben der „All England Tennis Championships“. Der als Nummer acht Dominic Thiem trifft am Dienstag auf den Kanadier Vasek Pospisil, der über die Qualifikation in den Hauptbewerb vorgestoßene Sebastian Ofner auf den Brasilianer Thomaz Bellucci.

Haider-Maurer war nach 19-monatiger Absenz auf die große Tennis-Bühne zurückgekehrt. Zuvor hatte er nach langer Verletzungspause nur drei Antritte bei Challenger-Turnieren in den Beinen. Im Hauptbewerb des dritten Grand-Slam-Turniers des Jahres durfte der 30-Jährige dank „protected ranking“ starten. Der als Nummer 18 gesetzte Bautista Agut war dann aber doch eine Nummer zu groß.

Dem auf Rasen starken Spanier gelangen im ersten und zweiten Satz frühe Breaks. Haider-Maurer musste jeweils sein zweites Aufschlagspiel abgeben. Im ersten Durchgang ließ der Waldviertler beim Stand von 2:3 bei Aufschlag Bautista zwei Breakmöglichkeiten ungenutzt. Der Iberer selbst nahm seinem Gegner noch das Spiel zum Satzgewinn ab.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Auch der zweite Set war eine klare Angelegenheit, im dritten schaffte Bautista mit dem Breakgewinn zum 3:2 eine kleine Vorentscheidung. Nach einer mehr als 30-minütigen Regenpause vergab Haider-Maurer die Chance auf das sofortige Re-Break. Game machte er danach keines mehr.

Nach dem Aus im Einzel tritt Haider-Maurer in Wimbledon noch mit dem Georgier Nikolos Basilaschwili im Doppel an.




Kommentieren