Letztes Update am Di, 04.07.2017 16:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Verkündung des Strafmaßes im Mordfall Nemzow verschoben



Moskau (APA/dpa) - Im Prozess wegen Mordes an dem Kremlkritiker Boris Nemzow ist die Verkündung des Strafmaßes um einen Tag verschoben worden. Die Beratungen sollten am Mittwoch von 13.00 Uhr Ortszeit an (12.00 Uhr MESZ) in Moskau fortgesetzt werden, sagte der Vorsitzende Richter Juri Schitnikow der Agentur Interfax zufolge am Dienstag.

Bereits in der vergangenen Woche waren fünf Männer wegen Mordes und Beihilfe an der Tat schuldig gesprochen worden. Dem Todesschützen droht lebenslange Haft, die Mittäter könnten bis zu 25 Jahre ins Gefängnis kommen.

Die Urteilsverkündung in dem seit Oktober laufenden Verfahren wurde mehrmals verschoben, weil sich die Geschworenen zunächst nicht einigen konnten. Schließlich befanden sie mehrheitlich, dass die Männer schuldig seien. Der Ex-Polizist Saur D. soll am 27. Februar 2015 die tödlichen Schüsse auf den Kremlkritiker und Vizeregierungschef Nemzow abgefeuert haben. Die Mittäter hatten nach Ansicht der Geschworenen das Fluchtauto gefahren und ihm bei der Ausführung der Tat geholfen.

Die Familie von Nemzow geht davon aus, dass die Auftraggeber des Mordes in der tschetschenischen Führung zu finden sind. Ihr Anwalt hatte immer wieder gefordert, den Chef der Teilrepublik Tschetschenien im Nordkaukasus, Ramsan Kadyrow, zu befragen. Das lehnte der Richter jedoch ab.




Kommentieren