Letztes Update am Di, 04.07.2017 23:57

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


14 Menschen nach Grubenunglück in Ghana vermisst



Accra (APA/dpa) - Eine illegale Goldmine im westafrikanischen Ghana ist eingebrochen und dabei sind 14 Menschen verschüttet worden. „Wir können nicht bestätigen, ob sie leben oder nicht“, sagte am Dienstagabend der örtliche Polizeichef Atsu Dzikunu. Der Vorfall in Nsuta im Süden des Landes sei zwei Tage her und bisher habe man keinen der Bergarbeiter retten können.

Von den 19 Menschen in der Grube konnten sich fünf selbst befreien, wie Dzikunu sagte. Die rund 80 Meter tiefe Grube war demnach wegen starken Regens eingebrochen. In Ghana - einer der größten Goldproduzenten Afrikas - gibt es etliche illegale Minen, gegen die die Behörden versuchen vorzugehen.




Kommentieren