Letztes Update am Mi, 05.07.2017 09:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußball: WM-Chefplaner Sorokin: Doping „nie ein ernsthaftes Problem“



Moskau (APA/dpa) - WM-Organisationschef Alexej Sorokin hat den Doping-Verdacht gegen Russlands Fußballer erneut zurückgewiesen. „Ich kann nur sagen, dass Doping im Fußball nie ein ernsthaftes Problem war“, sagte Sorokin der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). 34 russische Kicker, darunter der gesamte WM-Kader von 2014, sollen im Zuge der WADA-Untersuchungen auf einer Liste mit 1.000 verdächtigen Athleten stehen.

Der Bericht des Sonderermittlers der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), Richard McLaren, zu einem separaten Doping-Vertuschungssystem im russischen Fußball beruhe „auf zweifelhaften Angaben eines einzigen Menschen“, sagte Sorokin. „Unsere Fußballer werden regelmäßig kontrolliert, wenn sie an der EM teilnehmen oder bei der WM oder bei Europacupspielen. Und diese Proben kommen nicht nach Russland, sondern werden im Ausland genommen und analysiert. Wenn Sie Zweifel am Labor in Lausanne haben, dann ist das keine Sache für mich.“

Die FIFA bestätigte Ermittlungen gegen russische Spieler, ließ aber offen, gegen welche diese sich richten. Die Dopingtests der Spieler aus dem russischen WM-Aufgebot vor der Weltmeisterschaft und nach den Spielen seien negativ gewesen, teilte die FIFA mit. „Ich verstehe nicht, warum jetzt so getan wird, als gebe es schon einen Beweis“, sagte Sorokin.




Kommentieren