Letztes Update am Mi, 05.07.2017 10:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Monte Paschi plant Verkauf von Immobilien und Assets



Rom/Siena (APA) - Im Rahmen seines Entwicklungsplans bis 2021 will sich die drittgrößte italienische Bank Monte dei Paschi di Siena (MPS) von mehreren Assets trennen, darunter Immobilien und Gesellschaftsbeteiligungen in Frankreich und Belgien. Dies berichtete der CEO der Bank, Marco Morelli, bei der Vorstellung des Plans am Mittwoch in Mailand.

Der Entwicklungsplan bis 2021 bezeichnete Morelli als „Meilenstein“, damit die Bank zum Wachstum zurückkehren könne. „Es wird ein langsamer Prozess sein, doch der Plan ist realistisch und wird zu Resultaten führen“, meinte Morelli. MPS könne jetzt wieder eine Hauptrolle im italienischen Bankensystem spielen. Akquisitionen und Fusionen seien nicht geplant.

Nachdem die EU-Kommission am Dienstag eine staatliche Beihilfe in Höhe von 5,4 Mrd. Euro für die Monte dei Paschi di Siena (MPS), genehmigt hat, plant die Bank die Streichung von 5.500 Jobs und die Schließung von 600 Filialen. Die Zahl der Filialen schrumpft somit auf 1.400, teilte die Bank mit.

~ WEB https://www.mps.it/Pagine/index.aspx ~ APA097 2017-07-05/10:01




Kommentieren