Letztes Update am Mi, 05.07.2017 12:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Islam-Kindergärten - IGGÖ: Studie schädigt den Ruf von Muslimen



Wien (APA) - In der Debatte um die Kindergartenstudie von Islamwissenschafter Ednan Aslan meldet sich nun auch die Islamische Glaubensgemeinschaft zu Wort. „Musliminnen und Muslime dürfen nicht zum Spielball politischer Interessen gemacht werden“, heißt es in einer Aussendung am Mittwoch. Die IGGÖ fordert nun eine rasche und umfassende Aufklärung der Vorgänge rund um die umstrittene Studie.

Laut IGGÖ handle es sich bei der Kindergartenstudie um eine vom Integrationsministerium bestellte Studie, „die gewissen politischen Interessen nutzbar gemacht werden sollte.“ Inhaltliche Änderungen seien vorgenommen worden, um „bestehende Ressentiments in Feindbilder“ umzuwandeln. Äußerst bedenklich nennt die Glaubensgemeinschaft das Verhalten des Wissenschafters Aslan und des Integrationsministeriums, das die „Rufschädigung einer ganzen Bevölkerungsgruppe anzettelt.“

Die IGGÖ begrüßt die wissenschaftliche Prüfung der Studie durch die Universität Wien. Weiters fordert die Glaubensgemeinschaft eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der frühkindlichen Bildung. Der IGGÖ selbst betreibt keine Kindergärten, ist jedoch als religiöse Vertretung der Muslime in der Erstellung eines Kriterienkatalogs für alle Wiener Kindergärten eingebunden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren