Letztes Update am Mi, 05.07.2017 17:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schweizer Federdieb muss ins Gefängnis



Basel/Berlin/Wien (APA/dpa) - Nach einer jahrelangen Diebestour durch Museen in Deutschland, der Schweiz und Österreich muss ein Schweizer Federdieb nun für ein Jahr ins Gefängnis. Wenige Tage vor seinem 45. Geburtstag verurteilte das Strafgericht in Basel den Mann am Mittwoch wegen Diebstahls und Sachbeschädigung zu drei Jahren Haft, wie ein Gerichtssprecher bestätigte. Zwei Jahre davon sind zur Bewährung ausgesetzt.

Der zweifache Familienvater war nach eigenen Angaben sammelsüchtig. Er ist, seitdem er 2012 aufflog, in Psychotherapie, wie sein Anwalt sagte.

Der bisher unbescholtene Mann hatte sich über Jahre als vermeintlicher Hobbywissenschaftler Zugang zu normalerweise verschlossenen Sammlungen in mindestens sieben Museen verschafft. Er war unter anderem in Wien, Stuttgart, Berlin, Frankfurt und München aktiv. Die Experten blendete er mit seinem Fachwissen über Greifvögel.

Einmal allein gelassen rupfte er aus den Gefiedern einzelne Feder oder riss den toten Vögeln ganze Flügel ab. Die Museen schätzten den Sachschaden auf rund 5,5 Millionen Euro.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der Mann wollte seine Privatsammlung vervollständigen. Bei der Verhandlung am Dienstag zeigte er Reue. Sein Anwalt hatte vergeblich auf eine Strafe vollständig auf Bewährung plädiert.




Kommentieren