Letztes Update am Mi, 05.07.2017 18:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Russland setzte schwere Bomber gegen IS in Syrien ein



Moskau (APA/Reuters) - Russland hat nach eigenen Angaben schwere Bomber und Marschflugkörper gegen Stellungen der Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) in Syrien eingesetzt. Bei dem Angriff am Mittwoch seien drei Munitionsdepots und eine Kommandozentrale der Islamisten in der Grenzregion der Provinzen Hama und Homs zerstört worden, erklärte das Verteidigungsministerium in Moskau.

Die Tupolew-95MS-Langstreckenbomber seien in Russland gestartet und in der Luft betankt worden. Sie hätten ihre Marschflugkörper des Typs Kh-101 aus einer Entfernung von 1000 Kilometern abgefeuert. Diese Art von Rakete könne auch mit Kernwaffen bestückt werden.

Die Machtdemonstration erfolgte zwei Tage vor dem G-20-Gipfel in Hamburg, auf dem Präsident Wladimir Putin sich zum ersten Mal mit seinem US-Kollegen Donald Trump treffen soll. Dabei soll nach russischen Angaben auch ausgelotet werden, inwieweit die beiden Staaten gemeinsam in Syrien gegen den IS vorgehen können.




Kommentieren