Letztes Update am Do, 06.07.2017 18:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Russland blockierte UNO-Erklärung für neue Sanktionen gegen Nordkorea



New York (APA/AFP) - Russland hat die Annahme einer UNO-Erklärung verhindert, mit der „bedeutsame Maßnahmen“ als Reaktion auf den jüngsten nordkoreanischen Raketentest vorbereitet werden sollten. Nach Angaben von UNO-Diplomaten meldete Russland am Donnerstag Bedenken gegen den Entwurf an.

Der russische Vize-Botschafter bei der UNO, Wladimir Safronkow, hatte bei einer Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrats am Mittwoch argumentiert, es sei nicht bewiesen, dass Pjöngjang bei dem Test in der Nacht auf Dienstag eine Interkontinentalrakete eingesetzt habe. Er betonte, Sanktionen könnten „dieses Problem nicht lösen“.

Die US-Delegation bei der UNO hatte zuvor einen Entwurf für eine Erklärung verbreitet. Darin wurde daran erinnert, dass der Sicherheitsrat bereits beschlossen hatte, bei weiteren nordkoreanischen Atomtests oder Raketentests weitergehende Maßnahmen zu beschließen. Nach Angaben der USA und der UNO handelte es sich bei dem am Dienstag von Nordkorea abgefeuerten Raketentyp Hwasong-14 um eine Interkontinentalrakete.

„Jeder Versuch, eine militärische Lösung zu rechtfertigen, ist unannehmbar“, sagte Safronkow. Ein solches Vorgehen werde „unvorhersehbare Konsequenzen“ für die Region haben. Auch seien Versuche, Nordkorea „wirtschaftlich zu erdrosseln, nicht hinnehmbar“, weil Nordkorea auf humanitäre Hilfe angewiesen sei.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, hatte den Raketentest als „klare und scharfe militärische Eskalation“ verurteilt. Sie drohte, die USA könnten in dieser Lage auch ihre „beträchtlichen militärischen Kräfte“ einsetzen, würden aber lieber „nicht in diese Richtung gehen“.

US-Präsident Donald Trump drohte Nordkorea nach dem Raketentest mit „Konsequenzen“. „Wir müssen uns der Bedrohung durch Nordkorea entgegenstellen“, sagte er bei einem Besuch in Warschau. Die Antwort werde „sehr stark“ ausfallen.




Kommentieren