Letztes Update am Fr, 07.07.2017 12:21

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Formel 1: Inoffizieller Streckenrekord von Hamilton in Spielberg



Spielberg (APA) - Bereits im ersten Freitag-Training für den Formel-1-Grand-Prix von Österreich ist der inoffizielle Streckenrekord unterboten worden. Mercedes-Star Lewis Hamilton umrundete den 4,318 km langen Red-Bull-Ring in Spielberg in 1:05,975 Minuten und war damit um 0,190 Sekunden schneller als der niederländische Red-Bull-Pilot Max Verstappen. Dritter wurde der Finne Valtteri Bottas (Mercedes/+0,370 Sek.).

Unmittelbar dahinter folgten der deutsche Ferrari-Star Sebastian Vettel (+0,449), der die WM 14 Punkte vor Hamilton anführt, und Baku-Sieger Daniel Ricciardo aus Australien (0,645) im zweiten Red Bull auf den Plätzen vier und fünf. Vettels finnischer Teamkollege Kimi Räikkönen (0,873) landete auf Platz sechs.

Der „inoffizielle“ Streckenrekord von 1:06,228 Minuten, den Hamilton im Vorjahr in der zweiten Qualifying-Session erzielt hatte, wurde damit bereits im Auftakttraining von zwei Piloten unterboten. Die offizielle Bestmarke steht bei 1:08,337 Minuten, die der deutsche Rekordweltmeister Michael Schumacher 2003 im Rennen erzielt hatte.

Hinter den drei Top-Teams gab es eine Überraschung. Der Belgier Stoffel Vandoorne (1,308) sorgte mit Platz sieben dafür, dass vorerst McLaren vierte Kraft im Feld war. Die dritte Ausbaustufe des Honda-Motors dürfte somit die erhoffte Verbesserung bringen, denn auch Ex-Doppel-Weltmeister Fernando Alonso aus Spanien (1,535) landete mit diesem Triebwerk als Neunter in den Top Ten.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Hamilton erzielte seine Bestzeit mit der härtesten Reifenmischung für das Rennwochenende in der Steiermark, also auf einem seiner zwei Soft-Sätze. Vettels drehte dagegen seine schnellste Runde bereits mit der Supersoft-Mischung, die eigentlich deutlich schneller sein sollte. Im Qualifying am Samstag, in dem dann mit noch weicheren Ultrasoft-Reifen gefahren werden wird, erwarten Experten sogar Zeiten um 1:04 Minuten.




Kommentieren