Letztes Update am Fr, 07.07.2017 16:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


NR-Wahl: Türkise „Sei dabei“-Tour mit Eppinger in Graz gestartet



Graz (APA) - Eine türkisgrüne Tür, Getränke und ein Rednerpult, aus den Lautsprechern tönt Kesha mit „Tik Tok“ und am Mikrofon Peter L. Eppinger. Der Ex-Ö3-Moderator hat am Freitag die „Sei dabei“-Tour für die „Bewegung Sebastian Kurz“ offiziell in Graz gestartet. 40 Tage lang will er nicht nur „Stimme der Bewegung“ sein, sondern zeitgleich um Stimmen für die Nationalratswahl im Oktober werben.

Von jung bis alt, Schüler und Pensionisten, sie alle sammelten sich am Nachmittag am „Eisernen Tor“ rund um den türkisen Stand der „Neuen Volkspartei“. „Heute ist Tag der offenen Tür. Wir suchen nach neuen Unterstützern, um unsere Bewegung noch breiter zu machen“, lud Eppinger die Passanten ein. Flyer werden verteilt, Selfies gemacht und Getränke ausgegeben: „Erfrischend anders“ ist auf den Trinkbechern zu lesen. Der Inhalt in Form von Traubensaft oder Soda-Zitron ist aber nicht sonderlich anders.

Zwei kleinere Destinationen in Baden und Wien hatte das Freiwilligen-Team der Tour schon hinter sich. Unzählige Hände wurden geschüttelt und einige Hundert Email-Adressen gesammelt: „Wir treffen viele Leute, die dem Team Kurz beitreten wollen, aber auch Menschen, die einen Polit-Frust haben. Und auch dafür sind wir und Sebastian Kurz da, dass man den Frust ertragen kann.“

Online und offline habe man bisher mehr als 71.000 Unterstützer gesammelt, weitere sollen bei den nächsten Stationen in Neusiedl am See, in Kleinhöflein, bei der Premiere der Seefestspiele in Mörbisch, in Wiener Neustadt oder auch bei der Premiere in St. Margarethen sowie in Pörtschach und Schladming hinzukommen. Ein bis zwei Stunden ist der Stand an den jeweiligen Destinationen aufgebaut, ehe der türkise VW-Bulli samt Entourage weiterzieht.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Eppinger erklärte seine Unterstützung für Kurz mit dem Wunsch nach einer Beteiligung an einer Arbeit, bei der man „etwas bewegen kann“. Er habe gespürt, dass sich in Österreich etwas Grundsätzliches verändern müsse, und er wolle bei dieser Veränderung dabei sein: „Deswegen war es mir das wert, meinen sicheren Job aufzugeben und beim Team Kurz dabei zu sein.“

~ WEB http://www.oevp.at ~ APA444 2017-07-07/16:10




Kommentieren