Letztes Update am Fr, 07.07.2017 18:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Spanien plant massive Neueinstellungen im öffentlichen Dienst



Madrid (APA/Reuters) - Erstmals seit der schweren Finanzkrise will die spanische Regierung wieder im großen Stil neue Stellen schaffen. Rund 28.000 neue Jobs sollen in diesem Jahr im öffentlichen Dienst entstehen, wie Finanzminister Cristobal Montoro nach einer Kabinettssitzung am Freitag ankündigte.

Mit den Einstellungen würden tausende Positionen neu besetzt, die im Zuge der massiven Einsparungen in den vergangenen Jahren verloren gegangen seien. Das Euroland musste im Gegenzug für milliardenschwere Bankenhilfen seinen Sparkurs verschärfen, der die Beschäftigten im öffentlichen Dienst hart traf. Dazu zählten Entlassungen, Einstellungsstopps und Gehaltskürzungen.

Spanien kam zuletzt beim Abbau der Massenarbeitslosigkeit weiter voran. Im Juni nahm die Zahl der Menschen ohne Job zum Vormonat um 2,8 Prozent ab. Damit waren noch 3,36 Millionen Menschen erwerbslos - das niedrigste Niveau seit acht Jahren. Spaniens Wirtschaft hat nach Jahren der Rezession wieder kräftig Fahrt aufgenommen. Laut Ministerium wurde bereits 2,28 Millionen Jobs wieder aufgebaut, die nach dem Platzen einer Immobilienblase im Jahr 2008 verloren gegangen waren. Dies entspricht knapp 70 Prozent. Die Arbeitslosenquote dürfte der Regierung in Madrid zufolge von 18,6 Prozent Ende 2016 in diesem Jahr auf 16,5 Prozent sinken, es ist aber hinter Griechenland die zweithöchste in der Euro-Zone.




Kommentieren