Letztes Update am Sa, 08.07.2017 13:48

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutsche und US-Ärzte untersuchen chinesischen Dissidenten im Spital



Peking (APA/AFP) - Ärzte aus Deutschland und den USA haben den krebskranken chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo im Krankenhaus untersucht. Die westlichen Spezialisten unterstützten die medizinische Behandlung, die der Friedensnobelpreisträger in China erhalte, „in vollem Umfang“, erklärte die Universitätsklinik in Shenyang im Nordosten Chinas am Samstag.

Nach Angaben des Krankenhauses erhielten die deutschen und US-Ärzte detailliert Einsicht in Lius Krankengeschichte, seine Diagnose und Behandlung. Anschließend hätten sie den Friedensnobelpreisträger persönlich untersucht.

Liu war kürzlich wegen seiner schweren Erkrankung aus dem Gefängnis entlassen und in das Universitätskrankenhaus in Shenyang verlegt worden. Menschenrechtsaktivisten und mehrere westliche Länder wie die USA forderten die chinesische Regierung daraufhin auf, dem Dissidenten eine Behandlung im Ausland zu ermöglichen.

Liu war 2009 wegen „Untergrabung der Staatsgewalt“ zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Ein Jahr später wurde der Schriftsteller und Menschenrechtler in Abwesenheit mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Seine Ehefrau Liu Xia steht seit 2010 unter Hausarrest.




Kommentieren