Letztes Update am Mo, 18.09.2017 22:53

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Baha‘i-Führerin nach Jahren im Gefängnis im Iran frei



Teheran/Wien (APA) - Nach mehr als neun Jahren im Gefängnis im Iran ist eine Führerin der Baha‘i-Religionsgemeinschaft freigelassen worden. Das teilte das Center for Human Rights in Iran (CHRI) am Montagabend in einer Aussendung mit. Das CHRI rief zugleich zur Freilassung von sechs weiteren Baha‘i-Führern auf, die neben Mahvash Sabet ebenfalls 2008 eingesperrt wurden.

„Alle sieben, inklusive Mahvash, wurden ungerechterweise inhaftiert“, erklärte CHRI-Geschäftsführer Hadi Ghaemi. Die Verfolgung der Baha‘i durch den iranischen Staat sei unbarmherzig und verstoße gegen iranisches und internationales Gesetz.

Weltweit gibt es rund sechs Millionen Baha‘i (Bahai). Mit etwa 300.000 Mitgliedern stellen sie die größte nicht-muslimische Minderheit im Iran. Seit der Islamischen Revolution 1979 werden die Baha‘i in ihrem Ursprungsland Iran verfolgt, weil ihr „Prophet“ und seine Anhänger als vom Islam Abgefallene betrachtet werden - was als schweres Verbrechen gilt.




Kommentieren