Letztes Update am Mo, 09.10.2017 08:47

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Aktienmarkt vorbörslich wenig verändert erwartet



Wien (APA) - Heimische Aktienhändler erwarten die Eröffnung an der Wiener Börse am Montag mit wenig veränderter Tendenz. Zu Handelsbeginn dürfte der ATX nach Händlerschätzungen rund einen Punkt über dem Schluss-Stand vom Freitag (3.324,41) liegen.

Im weiteren Tagesverlauf sehen Marktteilnehmer den ATX in einer Bandbreite zwischen 3.295,00 und 3.355,00 Einheiten. Der APA-Konsensus, die ATX-Prognose wichtiger Banken, geht von einem ATX-Schluss bei 3.335,00 Punkten aus.

Die Vorgaben aus Übersee zeigten sich gemischt. Die Wall Street hatte sich vor dem Wochenende nach einem durchwachsenen US-Arbeitsmarktbericht verhalten präsentiert. Auch die Börsen in Asien fanden nach etwas schwächeren Stimmungsdaten aus China keine einheitliche Richtung.

Im Fokus bleiben jedoch neue Entwicklungen in Katalonien. Mit Spannung wird vor allem auf die morgige Rede des Regionalregierungschefs Carles Puigdemont im Parlament in Barcelona gewartet, bei der dieser die Unabhängigkeit Kataloniens verkünden könnte.

Konjunkturseitig dürfte es zum Wochenstart ruhig bleiben. In der Früh wurde bereits bekannt, dass das verarbeitende Gewerbe in Deutschland seine Produktion im August deutlich stärker als erwartet ausgeweitet hatte. Im weiteren Tagesverlauf steht noch das sentix-Investorenvertrauen auf der Agenda. In den USA bleibt der Datenkalender heute leer.

Am Freitag hatte der ATX 0,63 Prozent tiefer bei 3.324,41 Punkten geschlossen. Im Mittelpunkt stand zum Wochenschluss der US-Arbeitsmarktbericht für September. Erstmals seit sieben Jahren gab es einen Beschäftigungsabbau zu verzeichnen. Gleichzeitig legten jedoch die Stundenlöhne so stark zu wie seit 2008 nicht mehr und die Arbeitslosigkeit war so niedrig wie zuletzt vor über 16 Jahren.

Unter den Einzelwerten in Wien setzten sich Do&Co mit einem satten Plus von 8,07 Prozent auf 41,50 Euro an die Spitze der Kurstafel. Dagegen rutschten Schoeller-Bleckmann vor dem Hintergrund schwacher Rohölpreise um 4,02 Prozent auf 68,45 Euro ab.

Die größten Kursgewinner im prime market am Freitag:

~ Do&Co +8,07% 41,50 Euro UBM +4,43% 39,49 Euro Polytec +3,12% 41,14 Euro ~ Die größten Kursverlierer im prime market am Freitag:

~ Schoeller-Bleckmann -4,02% 68,45 Euro s Immo -2,72% 15,23 Euro Semperit -1,76% 26,30 Euro ~

~ ISIN AT0000999982 ~ APA050 2017-10-09/08:44




Kommentieren