Letztes Update am Mo, 09.10.2017 11:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bruder soll Marseille-Angreifer radikalisiert haben



Rom/Marseille (APA) - Nach der Festnahme des Bruders des Messerangreifers von Marseille in Italien ermittelt die italienische Polizei über die Rolle von Anis Hannachi bei der tödlichen Attacke seines Bruders, Ahmed Hannachi, auf zwei Frauen vergangenen Woche. Vermutet wird, dass Anis Hannachi für die Radikalisierung des Bruders verantwortlich sei.

Der 25-jährige Festgenommene könnte auch eine Rolle bei der Planung des Angriffs in Marseille gehabt haben, meint die Polizei laut italienischen Medienberichten. Die Festnahme des Tunesiers öffne neue Szenarien, hieß es aus Ermittlungskreisen. Die italienische Polizei konnte auch den Vater der beiden jungen Tunesier befragen. Dieser lebt nach Angaben der Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ in der tunesischen Küstenstadt Zarzouna, nachdem er 30 Jahre lang in einem Hotel in Wien gearbeitet hat.

Der am Wochenende festgenommene Tunesier befindet sich in Bologna in Haft. Ihm wird Beteiligung an einer Terrororganisation und Komplizenschaft bei dem von seinem Bruder verübten Angriff vorgeworfen, berichtete die Polizei.

Der 29-jährige Messerangreifer von Marseille war 2006 nach Italien gekommen. In Aprilia, nahe Rom, wo eine große tunesische Gemeinschaft lebt, hatte er eine italienische Frau geheiratet. Doch nachdem er keine Arbeit gefunden hatte, trennte sich die Frau von ihm. Er war wegen Drogenhandel und kleinen Diebstählen in Italien polizeibekannt. Er war jedoch nicht als radikaler Islamist aufgefallen.




Kommentieren