Letztes Update am Di, 10.10.2017 11:01

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Islamische Glaubensgemeinschaft gründet Deradikalisierungsstelle



Wien (APA) - Auch die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) hat nun eine eigene Deradikalisierungsstelle. Sie wurde am Dienstag gegründet und sei Teil einer Strategie der Glaubensgemeinschaft, um Extremismen entschlossen entgegen zu treten, wie es in einer Aussendung hieß.

Dazu gibt es ein eigenes Expertenteam aus Religionspädagogen, Sozialarbeitern, Islamwissenschaftlern, Psychologen, Imamen, Politikwissenschaftlern, professionellen Kampfsportlern und anderen. Die Glaubensgemeinschaft tritt diesbezüglich mit der Regierung und den Ministerien in direkten Kontakt, wurde erklärt.

Es sollen Schulungen, Seminare, Vorträge und Beratungen für alle öffentlichen und privaten Einrichtungen angeboten werden. Als wichtigen Pfeiler sieht man Einzel- und Gruppengespräche für betroffene Jugendliche oder deren Angehörige.

„Es gibt real existierende Probleme in der österreichischen Gesellschaft, die wir gezielt lösen müssen“, betonte Vorstandsmitglied Nadim Mazarweh: „Aufgrund dieser Notwendigkeit war es ein wichtiger Vorstoß, eine offizielle und zentrale Anlaufstelle zu gründen.“ IGGÖ-Präsident Ibrahim Olgun sieht neue Perspektiven im Kampf gegen Extremismus, die Deradikalisierungsstelle sei eine Ergänzung der Arbeit der Imame und Religionslehrer.




Kommentieren