Letztes Update am Di, 10.10.2017 12:25

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Porsche mit starkem China-Geschäft und Schwächen in Deutschland



Stuttgart (APA/dpa) - Starke Geschäfte in China halten den deutschen Sport- und Geländewagenbauer Porsche auf Wachstumskurs. In den ersten drei Quartalen 2017 seien weltweit rund 186.000 Autos an Kunden ausgeliefert worden und damit um 4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte Porsche am Dienstag in Stuttgart mit. In den ersten drei Quartalen 2016 hatte Porsche ebenfalls ein Plus von 4 Prozent verbuchen können.

China wird immer wichtiger, auf diesem Markt lag das Plus bei zehn Prozent auf 54.000 ausgelieferte Autos. Zweitwichtigster Markt sind die USA, wo mit einem Plus von zwei Prozent auf 41.000 ausgelieferter Fahrzeuge aber nicht so viel Schwung ist wie in Asien.

Deutschland verliert für Porsche als Markt an Bedeutung. Hierzulande sanken die Auslieferungen von Jänner bis September ein Prozent auf gut 22.000. In anderen Staaten Europas lief es besser - auf diesem Kontinent gab es einen Zuwachs von vier Prozent auf rund 61.000 ausgelieferte Fahrzeuge.

Bei den verschiedenen Modellen stieg besonders das Interesse an der Limousine Panamera. Bisher wurden heuer gut 19.000 dieser Autos an Kunden übergeben und damit um 73 Prozent mehr als zuvor. Eine Überraschung ist dieser Wert aber nicht - der Panamera kam heuer in neuer Version auf den Markt, daher griffen viele Käufer zu. Beim Geländewagen Cayenne ist es umgekehrt - die Zahl ausgelieferter Fahrzeuge sank um drei Prozent (auf 49.000), dieses Modell soll in neuer Version 2018 weltweit ausgeliefert werden.

Zudem dürfte sich ein Stoppschild deutscher Behörden negativ ausgewirkt haben - das deutsche Verkehrsministerium hatte im Sommer ein Zulassungsverbot von Cayennes mit 3-Liter-Diesel-Motor verhängt, weil eine illegale Abschalteinrichtung gefunden worden war.

~ ISIN DE000PAH0038 WEB http://www.porsche.com ~ APA234 2017-10-10/12:22




Kommentieren