Letztes Update am Di, 10.10.2017 14:25

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Überreste von Kriegsopfern in Bosnien exhumiert



Sarajevo (APA) - Aus einem Massengrab in Koricanske stijene nahe der westbosnischen Stadt Prijedor sind am Dienstag 137 Leichenteile, darunter 86 Schädel, exhumiert worden. Bei den Opfern handelt es sich vermutlich um bosniakische (muslimische) und kroatische Zivilisten aus der Region von Prijedor und der Ortschaft Kozarac, die im August 1992 von bosnisch-serbischen Truppen erschossen worden waren.

In Koricanske stijene waren zuvor bereits 118 Leichenteilen geborgen worden. Die Gesamtopferzahl wird auf mindestens 200 Personen geschätzt. Die Identifizierung dürfte bis Juli nächsten Jahres dauern, erklärte die Sprecherin des Vermissteninstitutes in Sarajevo, Lejla Cengic.

Im Bosnien-Krieg (1992 bis 1995) hatten sich Kroaten, bosnische Muslime und bosnische Serben gegenseitig bekämpft. Dabei wurden 100.000 Menschen getötet und mehr als 2,2 Millionen weitere in die Flucht getrieben.




Kommentieren