Letztes Update am Di, 10.10.2017 17:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Acht Todesurteile wegen Angriff auf Polizeiwache in Ägypten



Kairo (APA/AFP) - Wegen eines tödlichen Angriffs auf ein Polizeikommissariat in Ägypten im Sommer 2013 sind am Dienstag acht Angeklagte zum Tode verurteilt worden. Wie aus Justizkreisen verlautete, erhielten 50 weitere Beschuldigte jeweils 25-jährige Haftstrafen.

Im Mittelpunkt des Massenprozesses stand der Angriff auf ein Kommissariat in Helwan, einer südlichen Vorstadt von Kairo, vor vier Jahren. Bei dem Angriff wurden drei Polizeibeamte getötet und dutzende Sicherheitskräfte verletzt. Nach Angaben der Ermittler hatten die Angeklagten auf Polizisten und Zivilisten geschossen und anschließend das Polizeigebäude sowie 20 Fahrzeuge in Brand gesteckt.

Nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi von den Muslimbrüdern durch das Militär lieferten sich im Sommer 2013 dessen Anhänger blutige Auseinandersetzungen mit den ägyptischen Sicherheitskräften. Hunderte von Mursi-Anhängern wurden seitdem in Massenprozessen zum Tode verurteilt. Viele konnten ihr Urteil jedoch noch anfechten und der Todesstrafe entgehen. Die Muslimbrüder sind heute als Terrororganisation in Ägypten verboten.




Kommentieren