Letztes Update am Mi, 11.10.2017 11:13

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost schließen mehrheitlich im Plus



Tokio (APA) - Die freundliche Stimmung an den US-Börsen hat auch in Asien für Auftrieb bei den Kursen gesorgt. Der Nikkei-225 Index in Tokio stieg um 57,76 Zähler oder 0,28 Prozent auf 20.881,27 Punkte und damit auf dem höchsten Stand seit Dezember 1996. Der Hang Seng Index in Hongkong hingegen verlor um 101,26 Zähler (minus 0,36 Prozent) auf 28.389,57 Einheiten.

Der Shanghai Composite gewann 5,29 Punkte oder 0,16 Prozent auf 3.388,28 Punkte. Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 31.827,39 Zählern mit minus 97,02 Punkten oder 0,30 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg um 33,7 Zähler oder 0,58 Prozent auf 5.840,80 Einheiten.

Im Fokus der Anleger stand vor allem das politische Geschehen in China. Dort ist das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei an diesem Mittwoch in Peking zusammengekommen, um die Weichen für den bevorstehenden Parteitag nächste Woche zu stellen. Der nur alle fünf Jahre stattfindende Parteikongress wird den politischen Kurs für die zweitgrößte Volkswirtschaft bis 2022 bestimmen und einen Generationswechsel in führenden Gremien der Partei billigen.

Zudem plant Chinas Führung erstmals seit 2004 die Emission einer in US-Dollar notierten Staatsanleihe. Geplant ist der Verkauf von Papieren im Volumen von zwei Milliarden Dollar. Mit einer erfolgreichen Emission könnte China seine Position als Gläubiger auf internationalem Parkett stärken. Zuletzt hatte es Rückschläge gegeben: Die US-Ratingagenturen Standard & Poor‘s und Moody‘s hatten dieses Jahr wegen des steigenden Schuldenbergs im Reich der Mitte die Kreditwürdigkeit Chinas abgestuft.

Aktien des japanischen Stahlkonzerns Kobe Steel standen erneut stark unter Druck. Nach dem Kurseinbruch am Dienstag sackten die Aktien am Mittwoch um weitere 17,79 Prozent an das Ende der Kurstafel ab. Am Wochenende hatte der Konzern die Fälschung von Produktdaten eingeräumt. Am Montag hatte der Handel in Japan wegen eines Feiertages geruht. Auch die Wertpapiere von Nippon Steel verloren 2,57 Prozent.

Auch in Schanghai rutschten einige Papiere der Stahlkonzerne in die Verlustzone. Folglich verloren Inner Mongolia BaoTou Steel Union um 0,7 Prozent und Maanshan Iron & Steel um 0,9 Prozent.




Kommentieren