Letztes Update am Mi, 11.10.2017 13:10

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Stichwort - Die neuen Konjunkturprognosen der deutschen Regierung



Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Regierung erwartet einen anhaltenden Aufschwung der deutschen Wirtschaft. Das sagt sie in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Herbstgutachten konkret voraus:

Wachstum

Die deutsche Wirtschaft ist besser in Schwung als noch im Frühjahr erwartet. Die Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) wurde für heuer von 1,5 auf 2,0 Prozent angehoben, für 2018 von 1,6 auf 1,9 Prozent. Privater Konsum, Investitionen, Bau und Exporte sollen jeweils besser laufen als noch im Frühjahr gedacht.

Arbeitsmarkt

Der Boom sorgt für eine steigende Beschäftigung. Bis 2018 dürfte die Zahl der Erwerbstätigen auf den Rekordwert von rund 44,8 Millionen steigen. Das wären rund 1,2 Millionen Beschäftigte mehr als 2016. Die Arbeitslosigkeit wird den Prognosen zufolge im kommenden Jahr erstmals seit der Wiedervereinigung unter die Marke von 2,5 Millionen fallen.

Inflation

Die Verbraucher müssen sich auf stärker steigende Preise einstellen. Lag die Inflationsrate im vergangenen Jahr noch bei 0,5 Prozent, so dürfte sie 2017 auf 1,8 Prozent klettern und 2018 mit 1,6 Prozent ähnlich hoch ausfallen. Gründe dafür sind höhere Preise für Energie und Lebensmittel.

Leistungsbilanz

An den von den USA und der EU-Kommission kritisierten enormen Exportüberschüssen dürfte sich kaum etwas ändern. Der Leistungsbilanzüberschuss soll zwar bis 2018 auf 7,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts sinken, nachdem er 2016 noch bei 8,3 Prozent lag. Die EU-Kommission erachtet allerdings schon Werte ab sechs Prozent als dauerhaft stabilitätsgefährdend ein - stehen doch Ländern mit Überschüssen solche mit Defiziten gegenüber, die mit Schulden geschlossen werden müssen.




Kommentieren