Letztes Update am Mi, 11.10.2017 13:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Hochspannungsleitung zwischen Tirol und Südtirol wird vorangetrieben



Graun im Vinschgau/Mals/Nauders (APA) - Das Projekt zur Verbindung der Hochspannungsleitung zwischen Tirol und Südtirol über den Reschenpass wird vorangetrieben. Die vier Vertragspartner - das Land Südtirol, der Betreiber des italienischen Hochspannungsnetzes Terna und die beiden Vinschger Gemeinden Mals und Graun - haben die neue Starkstromverbindung unterzeichnet, teilte das Land Südtirol am Mittwoch in einer Aussendung mit.

Demnach wird Terna die neue, zur Gänze unterirdisch verlaufende Stromverbindung mit einer Leistung von 220 Kilovolt bauen. Diese wird über eine Strecke von 24 Kilometern die Ortschaft Nauders in Nordtirol über den Reschenpass mit dem Glurnser Netzknoten verbinden, der für diesen Zweck ausgebaut wird. Derartige Verbindungen würden es nicht nur ermöglichen, die Stromnetze von Nachbarländern besser zu integrieren und den verfügbaren Strom im Austausch effizienter zu nutzen, sondern auch günstigeren Strom nach Italien zu bringen, hieß es.

„Durch die gute Zusammenarbeit ist es gelungen, das Projekt so umzusetzen, dass es landschaftsschonend realisiert wird und möglichst wenig negative Auswirkungen für Land und Leute mit sich bringt“, meinte der zuständige Landesrat Richard Theiner (SVP). Auch die Bürgermeister der beiden Gemeinden zeigten sich zufrieden.




Kommentieren