Letztes Update am Mi, 11.10.2017 15:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Internationaler Handel mit Giftmüll: Sieben Festnahmen in Italien



Rom (APA) - Wegen des internationalen Handels mit illegal entsorgtem Giftmüll sind in Italien am Mittwoch sieben Personen festgenommen worden. Der verseuchte und gesundheitsgefährdende Metallmüll wurde von verschiedenen italienischen Häfen in Containern per Schiff in Richtung Pakistan, China und Indonesien gebracht, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Damit soll eine Gruppe von Unternehmen auf illegale Weise 46 Millionen Euro pro Jahr erwirtschaftet haben, stellte die Staatsanwaltschaft von Rom fest. Der Giftmüll startete unter anderem von den Häfen Civitavecchia, Livorno, Genua, La Spezia und Ravenna nach Asien.

Die Ermittlungen wurden aufgenommen, nachdem die Polizei im Hafen von Civitavecchia einige Container kontrolliert hatte. Die Unternehmen entsorgten hochgiftigen Müll aus verschiedenen italienischen Produktionswerken im Ausland als würde es sich um harmlosen Abfall handeln.




Kommentieren