Letztes Update am Mi, 11.10.2017 22:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen



New York (APA) - Die New Yorker Börse hat am Mittwoch etwas fester geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index stieg um 42,21 Punkte oder 0,18 Prozent auf 22.872,89 Einheiten. Der S&P-500 Index gewann 4,60 Punkte oder 0,18 Prozent auf 2.555,24 Zähler. Der Nasdaq Composite Index legte 16,30 Einheiten oder 0,25 Prozent auf 6.603,55 Einheiten zu.

Ein zentrales Thema war am heutigen Handelstag die Veröffentlichung des Protokolls der US-Notenbank (Fed) zur September-Sitzung. Einige Mitglieder der Fed hätten darin ihre Besorgnis zum Ausdruck gebracht, dass die vergleichsweise niedrige Inflation über einen längeren Zeitraum andauern könnte. Die schwache Teuerung könnte auf Faktoren beruhen, die nicht nur vorübergehend seien, hieß es.

Trotzdem gehen viele Fed-Mitglieder davon aus, dass eine weitere Zinserhöhung in diesem Jahr gerechtfertigt ist. Allerdings machten mehrere Währungshüter laut dem Protokoll deutlich, dass ihre Entscheidung für eine weitere Zinserhöhung von der weiteren Konjunkturentwicklung abhängig sei. In den kommenden Monaten müssten die eingehenden Wirtschaftsdaten das Vertrauen stärken, dass die Inflation wieder das von der Notenbank angepeilte Ziel von zwei Prozent erreichen kann.

Unter den Einzelwerten schlossen im Dow die Aktien von Wal-Mart mit einem Kursplus von 1,9 Prozent. Bereits am Vortag hatten sie 4,5 Prozent gewonnen, nachdem der Handelskonzern angekündigt hatte, in den kommenden zwei Jahren eigene Aktien im Volumen von bis zu 20 Milliarden US-Dollar zurückkaufen zu wollen.

Die Papiere von Johnson & Johnson gewannen 2,05 Prozent. Der Pharma- und Konsumgüterkonzern hatte bei der US-Gesundheitsbehörde die Zulassung für sein Prostatakrebs-Medikament Apalutamide beantragt. Zudem hatte das Analysehaus Jefferies eine Kaufempfehlung für die Aktie des US-Konzerns ausgesprochen.

Dagegen fielen innerhalb des Dow Jones die Aktien des Adidas-Rivalen Nike um fast einen Prozent. Auch die Anteilsscheine von Disney verschlechterten sich um 1,03 Prozent.

General Electric (GE) reduzierten sich sogar um 1,24 Prozent. CNBC zufolge, hatten Analysten von JPMorgan vermutet, dass eine Dividendenkürzung beim Versorger „immer wahrscheinlicher“ werde.

Die Aktien von Groupon sackten sogar um 3,21 Prozent ab. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hatte zum Verkauf der die Anteilscheine des Rabattcoupon-Anbieters geraten und rechnet mit sinkenden Gewinnschätzungen des Marktes.

Auch Zahlenveröffentlichungen rückten heute in den Fokus. Dabei konnte sowohl die Fluglinie Delta Air Lines (plus 0,70 Prozent) als auch der Vermögensverwalter BlackRock (plus 1,81 Prozent) seine Investoren mit überraschend guten Quartalszahlen erfreuen.

~ ISIN US78378X1072 US6311011026 US2605661048 ~ APA580 2017-10-11/22:29




Kommentieren