Letztes Update am Do, 12.10.2017 11:08

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Flüchtlinge - IOM über Zustrom von Migranten aus Tunesien besorgt



Tunis (APA/dpa) - Weil zuletzt vermehrt Flüchtlinge von Tunesien aus versucht haben, mit dem Boot nach Italien zu kommen, zeigt sich die Internationale Organisation für Migration (IOM) besorgt. „Wir arbeiten eng mit allen Akteuren zusammen, um langfristige Lösungen zu entwickeln“, teilte die Leiterin der IOM in Tunesien, Lorena Lando, am Mittwoch mit.

Nach IOM-Angaben hatten allein im September mehr als 1.400 Tunesier Italien über das Mittelmeer erreicht. Damit lag die Zahl im vergangenen Monat höher als in allen Vormonaten des Jahres zusammen.

Die UNO-Organisation zeigte sich auch angesichts des schweren Unglücks vom vergangenen Wochenende erschüttert. Am Sonntagabend war ein Schiff der tunesischen Marine mit einem Flüchtlingsboot zusammengestoßen. Acht Menschen kamen dabei ums Leben, rund 20 Menschen werden noch vermisst.

Trotz des aktuellen Anstiegs der Zahl von Flüchtlingen aus Tunesien bleibt Libyen der Hauptausgangspunkt für Migranten, die versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu kommen. In Italien waren in den vergangenen Monaten die Ankünfte aus Libyen stark zurückgegangen.

~ WEB www.iom.int ~ APA188 2017-10-12/11:04




Kommentieren