Letztes Update am Do, 12.10.2017 13:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Einheitsregierung im Gazastreifen binnen weniger Wochen - Insider



Kairo/Gaza (APA/dpa) - Eine neue Einheitsregierung der rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah soll nach dpa-Informationen bis spätestens Dezember die komplette Verwaltung im Gazastreifen übernehmen. Schon bis spätestens November solle die Regierung die Kontrolle an den Grenzübergängen zu Israel und Ägypten haben, hieß es von Quellen aus dem Umfeld der Versöhnungsgespräche in Kairo am Donnerstag.

In der Früh hatte Hamas-Chef Ismail Haniyeh mitgeteilt, dass Hamas und Fatah sich in Kairo auf ein Abkommen zur Versöhnung verständigt hätten. Eine zunächst für die Mittagszeit festgesetzte Pressekonferenz mit beiden Parteien wurde auf den Nachmittag verschoben.

Bei den Gesprächen unter Vermittlung Ägyptens war es darum gegangen, den seit 2007 von der radikalislamischen Hamas beherrschten Gazastreifen unter die Kontrolle der palästinensischen Regierung von Präsident Mahmoud Abbas zu stellen. Abbas regiert in dem von Israel besetzten Westjordanland.

Die radikalislamische Hamas ist nach Abbas‘ Fatah die größte Palästinenserorganisation. Sie wird von den USA, der Europäischen Union und Israel als Terrororganisation eingestuft. Vor zehn Jahren hatte sie die Macht im Gazastreifen in einem blutigen Bruderkrieg mit der gemäßigten Fatah an sich gerissen. Die Abbas-Regierung ist international anerkannt.

Die Zukunft des bewaffneten Arms der Hamas, der Ezzedin al-Kassam-Brigaden, ist noch unklar. Im September hatte die Hamas verkündet, die Verwaltung des von Israel und Ägypten mit einer Blockade belegten Küstengebietes an die Abbas-Regierung abzugeben. Frühere Versöhnungsversuche waren immer wieder gescheitert, zuletzt 2014.




Kommentieren