Letztes Update am Do, 12.10.2017 20:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Pensionen - GÖD will geht zu den Höchstgerichten



Wien (APA) - Die VP-dominierte Gewerkschaft Öffentlicher Dienst wird die heute, Donnerstag, im Nationalrat beschlossene Pensionserhöhung vor die Höchstgerichte bringen - um eine bessere Anpassung für höhere Pensionen zu erreichen. Denn Personen, die Beiträge über der Höchstbeitragsgrundlage entrichtet haben - also Beamte - würden massiv benachteiligt, kritisierte GÖD-Chef Norbert Schnedl in einer Aussendung.

Beamte hätten teilweise doppelt oder dreimal so hohe Abgaben entrichtet wie ASVG-Versicherte, sie würden sich „zu Recht erwarten, dass ihre Pensionen nun - so wie alle anderen - wertgesichert werden“. Die GÖD werde sich also an die Höchstgerichte und auch den Europäischen Gerichtshof wenden.

Am Mittwoch war ein Entwurf der ÖVP zum Pensionsanpassungsgesetz 2018 bekannt geworden, in dem eine Aufstockung von Pensionen auch über 4.980 Euro vorgesehen war. Die ÖVP hatte allerdings umgehend erklärt, dass es sich um einen überholten Antrag handle und eine stärkere Anpassung für höhere Pensionen nicht angedacht sei. Entsprechend erhält diese Gruppe gemäß dem heutigen Beschluss im kommenden Jahr kein Plus.

~ WEB http://www.oevp.at ~ APA553 2017-10-12/20:01




Kommentieren