Letztes Update am Fr, 13.10.2017 14:22

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen im Verlauf weiter uneinheitlich



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag im Verlauf weiter keine klare Richtung gefunden. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 stieg 9,67 Einheiten oder 0,27 Prozent auf 3.615,21 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 14.15 Uhr mit 13.031,22 Punkten und plus 48,33 Einheiten oder 0,37 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London verlor um 12,48 Zähler oder 0,17 Prozent und steht nun bei 7.543,76 Stellen.

Überraschend starke Außenhandelsdaten aus China hatten die asiatischen Börsen gestützt und so für positive Vorgaben gesorgt. In Kürze folgen aus den USA Veröffentlichungen von Zahlen zur Entwicklung der Verbraucherpreise sowie der Einzelhandelsumsätze. Gegen 16.00 Uhr könnte auch das Michigan Sentiment für Impulse sorgen.

In der Früh war bekannt geworden, dass die Inflation in Deutschland im Vormonat stagnierte. Wie bereits im August zogen die Preise im September um 1,8 Prozent zum Vormonat an und verpassten erneut die Zielmarke von zwei Prozent, ab der die Preise als stabil gelten.

Bei den Einzelwerten verhalfen positive Analystenkommentare den Aktien von ASML an die Spitze des Euro-Stoxx-50. Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat ASML von „Neutral“ auf „Outperform“ hochgestuft und das Kursziel von 119 auf 200 Euro angehoben. Besonderes Potenzial sehen die Experten im Bereich künstlicher Intelligenz. Die Deutsche Bank bestätigte ihr Anlagevotum „Hold“ und hob ebenfalls das Kursziel. Die hohe Bewertung der Aktie im Vergleich zu den Wettbewerbern werde durch die Quasi-Monopolstellung des Halbleiterausrüsters gerechtfertigt, schrieben die Deutsche-Bank-Analysten. Am frühen Nachmittag legten die ASML-Papiere um 2,23 Prozent zu.

Ebenfalls von einer positiven Bewertung durch Wertpapierexperten profitierten die Aktien des Rohstoffkonzerns Rio Tinto an der Londoner Börse. Rio Tinto stiegen um 2,04 Prozent. Der Branchenkollege Glencore verbesserte sich um 1,48 Prozent. Die Deutsche Bank hat ihre Schätzungen für Kupfer, Zink, Nickel und Kokskohle erhöht und damit auch die Gewinnprognosen für die Branche. Rio Tinto und Glencore seien „Top Picks“ der Analysten im Sektor.

Zu den stärksten Werten im Leitindex für die Eurozone zählten die Anteilsscheine des deutschen Chemie- und Pharmariesen Bayer. Seine Aktien gewannen um 1,41 Prozent nachdem bekannt wurde, dass Bayer Teile seines Saatgut- und Herbizidgeschäfts an BASF abgeben wird. Auf der schwächeren Seite rangierten die Papiere der Societe Generale mit einem Minus von 1,18 Prozent an letzter Stelle des Euro-Stoxx-50.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA356 2017-10-13/14:19




Kommentieren