Letztes Update am Fr, 13.10.2017 15:49

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Amnesty: Noch immer 500 Demonstranten in Kamerun in Polizeigewahrsam



Yaounde (APA/dpa) - Nach den Protesten für die Unabhängigkeit von Kameruns englischsprachigem Landesteil sind Menschenrechtlern zufolge immer noch mehr als 500 Demonstranten in Polizeigewahrsam. Sie würden seit dem 1. Oktober in überfüllten Haftanstalten festgehalten, wie Amnesty International am Freitag kritisierte.

Einige seien etwa wegen Abspaltung, Zerstörung von Eigentum oder fehlenden Ausweispapieren angeklagt worden. Auch seien Dutzende verletzte Demonstranten aus Angst vor einer Festnahme aus Kliniken geflohen.

Am 1. Oktober kam es in den mehrheitlich englischsprachigen Landesteilen Kameruns zu Protesten für die Unabhängigkeit vom französischsprachigen Rest des Landes. Dabei wurden Amnesty zufolge mehr als 20 Menschen von Sicherheitskräften erschossen. Die englischsprachige Minderheit fühlt sich von der französischen Mehrheit des westafrikanischen Landes unterdrückt.

Kamerun war zeitweise eine deutsche Kolonie, wurde jedoch nach dem Ersten Weltkrieg zwischen Briten und Franzosen aufgeteilt. 1961 wurden die beiden Landesteile wieder vereint. Etwa ein Fünftel der 23 Millionen Kameruner soll im anglofonen Teil des Landes leben.

~ WEB http://www.amnesty.org/ ~ APA436 2017-10-13/15:47




Kommentieren