Letztes Update am Fr, 13.10.2017 16:13

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen zur Eröffnung erneut auf Rekordjagd



New York (APA) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn mit leichten Gewinnen notiert. Gegen 16.05 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 39,84 Einheiten oder 0,17 Prozent auf 22.880,85 Zähler. Der S&P-500 Index legte um 4,03 Punkte oder 0,16 Prozent auf 2.554,96 Zähler zu. Der Nasdaq Composite Index tendierte um 17,36 Punkte oder 0,26 Prozent auf 6.608,87 Einheiten im Plus.

Kurz nach Handelseröffnung erreichten der Technologiewerteindex Nasdaq und der S&P-500 neue Rekordstände bei 2.555,80 bzw. 6.614,65 Punkten. Impulse kamen dabei sowohl von Konjunkturdaten und Ergebniszahlen großer Bankkonzerne an der Wall Street.

In den USA hat sich der Preisauftrieb im September etwas schwächer als erwartet entwickelt. Die Daten dürften laut Experten jedoch die Erwartungen an die Geldpolitik der US-Notenbank kaum verändern. Eine Zinserhöhung im Dezember gilt an den Finanzmärkten weiterhin als sehr wahrscheinlich. Der US-Dollar wurde durch die Zahlen geschwächt. Die Verbraucherpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 2,2 Prozent. Volkswirte hatten mit einer Rate von 2,3 Prozent gerechnet.

Die US-Einzelhandelsumsätze ohne Autoverkäufe sind im September hingegen stärker gestiegen, als erwartet worden war. Die Umsätze der Einzelhändler legten um 1,0 Prozent gegenüber dem Vormonat zu. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem Plus von lediglich 0,9 Prozent gerechnet.

Auf Unternehmensebene rückten präsentierte Geschäftszahlen ins Blickfeld. Die Bank of America hat im dritten Quartal dank geringerer Kosten und eines starken Geschäfts mit Privatkunden besser verdient als erwartet. Verglichen mit dem Vorjahreswert kletterte der Gewinn unter dem Strich um 13 Prozent auf 5,6 Milliarden US-Dollar. Die Prognosen der Analysten wurden damit übertroffen. Die Papiere der Bank of America tendierten im Eröffnungshandel mit einem Plus von 0,51 Prozent.

Deutlicher nach unten ging es hingegen für die Anteilsscheine des Branchenkollegen Wells Fargo. Die mit den Folgen eines Scheinkonten-Skandals kämpfende US-Großbank hat im dritten Quartal kräftige Geschäftseinbußen verkraften müssen. Verglichen mit dem Vorjahreswert fiel der Überschuss um 19 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar. Die Bilanz litt vor allem unter einer milliardenschweren Belastung durch Rechtskosten. Nach Handelsstart fiel der Kurs von Wells Frago um 3,48 Prozent.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA450 2017-10-13/16:11




Kommentieren