Letztes Update am Fr, 13.10.2017 20:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Prozess gegen Guatemalas Ex-Diktator Rios Montt wieder aufgenommen



Guatemala-Stadt (APA/dpa) - Nach fast eineinhalb Jahren ist der Völkermordprozess gegen den früheren guatemaltekischen Machthaber Efrain Rios Montt wieder aufgenommen worden. Gleich zu Beginn des Verfahrens am Freitag erhoben die Anwälte des Ex-Generals Vorwürfe gegen das Gericht und wurden daraufhin des Saals verwiesen, wie die Zeitung „La Prensa Libre“ berichtete.

Der 91-jährige Angeklagte ist dement und nahm nicht an der Verhandlung teil. Selbst im Falle einer erneuten Verurteilung wäre er haftunfähig.

Rios Montt war 2013 wegen Völkermordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 80 Jahren Haft verurteilt worden. Er soll unter anderem für den Mord an 1771 Indios vom Maya-Volk der Ixil im Norden des Landes verantwortlich sein. Aufgrund von Verfahrensfehlern wurde der Schuldspruch wenige Tage später jedoch wieder aufgehoben.

Ein neuer Prozess kam immer wieder ins Stocken und wurde im Mai 2016 vorerst eingestellt. Am Freitag legten Angehörige der Opfer von Rios Montts Militärherrschaft vor dem Gerichtsgebäude Blumen nieder und forderten Gerechtigkeit. Die Tochter des Ex-Generals, Zury Rios Sosa, sagte im Radio, in Guatemala habe es keinen Völkermord gegeben und die Gegner ihres Vaters suchten nach Rache.




Kommentieren