Letztes Update am Sa, 14.10.2017 11:10

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Le Figaro“: Iran-Abkommen nicht perfekt, aber essenziell



Paris (APA/dpa) - Die konservative französische Tageszeitung „Le Figaro“ kommentiert am Samstag die neue Iran-Strategie der USA:

„Man wird mit (US-Präsident Donald) Trump derselben Meinung sein, dass gute internationale Absichten mit schlechten Abkommen gespickt sind. (...) Aber trotz seiner Makel bleibt (der Multilateralismus) oft der beste Weg, um sich unter Nationen zu verstehen. So ist es auch im Fall des Atomabkommens mit Iran. Nicht perfekt, aber essenziell. Es in die Tonne zu werfen, wäre ein schwerer Fehler. Es würde das Gegenteil des gewollten Effekts bringen, indem Teheran in eine neue atomare Flucht nach vorne gedrängt würde. Und auf dem Weg würde eine mühsam erreichte internationale Einheit zerstört.“

In der Amsterdamer Zeitung „De Telegraaf“ heißt es am Samstag:

„Es wird für Trump noch ein ganzes Stück Arbeit bedeuten, wenn dieser Vertrag erneut verhandelt werden soll. Bündnispartner wie Frankreich, Deutschland und Großbritannien sehen auch Schwächen bei dem Atomabkommen, sind jedoch der Meinung, dass es besser ist, als gar keinen Vertrag zu haben. In diesem Sinne präsentierte auch Trumps Amtsvorgänger Obama 2015 den Vertrag. Es besteht nun die Gefahr, dass der Iran mit dem Finger auf die USA zeigen kann, wenn der Deal in Gefahr geraten sollte, und ungehindert weitermacht wie bisher.(...)

Die gemäßigten Kräfte im Iran stehen den Revolutionsgarden auch kritisch gegenüber, aber mit den Angriffen durch Trump scheinen sich die Reihen gegen den gemeinsamen Feind Amerika wieder mehr zu schließen. Davor müssen sich die Vereinigten Staaten nach Meinung von Trump jedoch nicht fürchten. Der Präsident betrachtet den Schutz des amerikanischen Volkes als seine wichtigste Aufgabe, und das kann in seinen Augen nicht mit einem Deal geschehen, der ähnlich schlecht für das Land ist, wie die Handelsabkommen, die der vorherige Präsident abgeschlossen hat.“

„La Repubblica“: Allein gegen alle

„Allein gegen alle. Donald Trump geht zum ersten offiziellen Schlag mit der Spitzhacke gegen das Nuklearabkommen mit dem Iran über. (...) Es ist womöglich der erste Schritt in Richtung einer endgültigen Aufkündigung des Paktes. Neben China und Russland folgen ihm auf diesem Weg auch die europäischen Partner nicht. Doch auch in Washington riskiert der Präsident, isoliert zu werden. (...) Es ist der Beweis, dass man mit diesem Amerika keine Abkommen mehr trifft.“




Kommentieren