Letztes Update am Sa, 14.10.2017 13:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Syrische Regierung meldet Rückeroberung von IS-Bastion Al-Mayadin



Damaskus/Raqqa (Al-Raqqa) (APA/AFP) - Die syrische Armee hat nach Angaben der Regierung in Damaskus die Stadt Al-Mayadin aus den Händen der Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) zurückerobert. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, gelang es den Regierungstruppen am Samstag, die Kontrolle über die 420 Kilometer östlich von Damaskus gelegene Stadt zurückzuerlangen.

Bei ihrem Vorrücken gegen die Islamisten seien sie von der russischen Luftwaffe unterstützt worden. Das am westlichen Euphratufer gelegene Mayadin wurde 2014 vom IS eingenommen, als die Dschihadisten weite Teile Syriens und des Iraks besetzten und ein „Kalifat“ ausriefen. Die Stadt galt als eine der letzten Bastionen des IS in Syrien.

Auch beim Kampf um die Stadt Raqqa, welche der IS zur inoffiziellen Hauptstadt seines „Kalifats“ in Syrien gemacht hatte, wurden am Samstag Rückschläge der Islamisten gemeldet. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte haben inzwischen alle syrischen IS-Kämpfer die Stadt verlassen.

Die US-geführte Anti-IS-Koalition teilte mit, binnen 24 Stunden hätten sich rund hundert IS-Kämpfer ergeben. Anschließend seien sie aus der Stadt gebracht worden. Die ausländischen IS-Kämpfer dürften die Stadt aber nicht verlassen.

Seit vergangenem Jahr ist der IS in der Defensive und hat die Kontrolle über den Großteil der Städte und Gebiete im Irak und Syrien wieder verloren. Die Offensive gegen den IS in Raqqa wird vom kurdisch-arabischen Militärbündnis der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) geführt, das von der Anti-IS-Koalition unterstützt wird.

(Alternative Schreibweisen: Al Majadin bzw. Al-Raqqa, Rakka)




Kommentieren