Letztes Update am So, 19.11.2017 22:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Willkommen bei den Hartmanns“ im Akademietheater bejubelt



Wien (APA) - Die von Peter Wittenberg inszenierte Bühnenversion von Simon Verhoevens Erfolgsfilm „Willkommen bei den Hartmanns“ hat das Premierenpublikum am Sonntagabend im Akademietheater überzeugt. Lang anhaltender Jubel beendete die knapp dreistündige Uraufführung, die Willkommenskultur und Alltagsrassismus mit Witz und Feingefühl auslotet. Zum Gelingen trägt vor allem das disziplinierte Ensemble bei.

Nicht weniger als zwölf Schauspieler verkörpern in Doppel- und Dreifachrollen die zerrüttete Familie Hartmann, deren soziales Umfeld sowie Bewohner eines Flüchtlingsheims. In schnellen Schnitten treibt Regisseur Wittenberg sein Personal in dieser atemlosen und dennoch in fast allen Details sehr ausgereiften Inszenierung über die Bühne, auf der ein Laufband mal schnell zum OP-Tisch oder eine überdimensionale, aufblasbare Couch zum sinkenden Boot wird. Allen voran überzeugt David Wurawa als nigerianischer Flüchtling Diallo, flankiert von Alexandra Henkel als dauertrinkende Pensionistin Angelika, die im Film von Senta Berger dargestellt wurde, die sich ebenso wie ihr Sohn Simon Verhoeven im Publikum eingefunden hat.

Markus Hering gibt seinen latent rassistischen und von Jugendwahn befallenen Oberarzt Richard mit unbändigem körperlichem Einsatz und breit gefächertem Mienenspiel, Sabine Haupt zieht viele herzhafte Lacher als esoterische Flüchtlingshelferin auf sich. In ihren zahlreichen Rollen von der Putzfrau über die Bäckerei-Angestellte bis zum Go-Go-Girl brilliert Petra Morzé, Alina Fritsch und Simon Jensen machen die Familie als sehr gegensätzliches Geschwisterpaar komplett.

Allein die Ankündigung des Burgtheaters, mit „Willkommen bei den Hartmanns“ ein Familienstück abzuliefern (ab 12 Jahren), geht nicht auf. Zu gesellschaftspolitisch anspielungsreich, zu sexualisiert und in der Sprache deftig ist das von Angelika Hager bearbeitete Stück, als dass es sich als familientaugliche Auseinandersetzung mit dem Thema Flucht und Migration eignen würde.

(S E R V I C E - „Willkommen bei den Hartmanns“ von Simon Verhoeven, bearbeitet von Angelika Hager. Familienstück für Menschen von 12-99 Jahren im Akademietheater. Regie: Peter Wittenberg, mit u.a. David Wurawa, Alexandra Henkel, Markus Hering, Alina Fritsch und Simon Jensen. Weitere Termine: 22. und 25. November, 2., 10. und 25. Dezember sowie im Jänner. Karten und Infos unter Tel. (01) 5131513 oder www.burgtheater.at)

(A V I S O - Die APA versendet morgen, Montag, eine ausführliche Kritik.)




Kommentieren