Letztes Update am Do, 04.01.2018 01:16

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schiitenmiliz Hisbollah spielt Proteste im Iran herunter



Beirut/Teheran (APA/dpa) - Der Anführer der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah, Hassan Nasrallah, hat die Bedeutung der Proteste im Iran heruntergespielt. „Mit Blick auf den Iran gibt es nichts, denke ich, worüber wir uns Sorgen machen sollten“, sagte Nasrallah dem libanesischen Fernsehsender Al-Mayadeen in einem Interview am Mittwoch.

Die Proteste im Iran seien nicht groß. Zudem sei die Krise von den USA und Saudi-Arabien geschürt worden.

Nasrallah rief seine Anhänger auf, sich nicht von Medienberichten über die Protestwelle im Iran beeinflussen zu lassen. Die Hoffnung der USA und Saudi-Arabiens, dass die Demonstrationen politische Auswirkungen haben würden, hätten sich nicht erfüllt.

Der Iran gilt als Unterstützer der libanesischen Hisbollah. Teheran wird vorgeworfen, eine schiitische Achse vom Iran über den Irak, Syrien und den Libanon bis ans Mittelmeer voranzutreiben.




Kommentieren