Letztes Update am Mo, 29.01.2018 15:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Special Allrad

Allradantrieb bei kleinen Stadtflitzern

Der Allradantrieb hat sich bei Geländewagen aufgrund seiner vielen praktischen Vorteile schon längst durchgesetzt.

© PixabaySymboldbild.



Großformatige Geländewagen eignen sich aber aufgrund ihrer Ausmaße nur bedingt für den Stadtverkehr, die Suche nach einem Parkplatz und das Navigieren auf vielbefahrenen Straßen gestaltet sich damit oft sehr schwer. Kleine Stadtflitzer punkten dagegen mit wendigen Eigenschaften und lassen sich auch in überschaubaren Parklücken abstellen. Mit der steigenden Popularität des Allradantriebs, sind diese Modelle nun auch mit der geländefähigen Allradversion zu erhalten.

Leistungsfähiger Allradantrieb als sinnvolle Ergänzung

Die 4x4-Technik macht aus einem kleinen Stadtflitzer ein geländegängiges Offroad-Modell. Die kraftvollen Charakteristiken dieser Antriebstechnik bewähren sich vor allem in bergigen Regionen mit einem hohen Gefälle. In diesen Zonen ist dichter Schneefall während der Wintermonate die Regel, mit denen die normale Antriebstechnik in der Regel überfordert ist. Dagegen bleiben die Kleinwagen mit Allradantrieb auch bei schlechtem Wetter sicher auf der Straße, sogar bei Schnee und Eis müssen Sie mit keinen unangenehmen Überraschungen rechnen. Wer viel auf unbefestigten Straßen unterwegs ist, der weiß die Sicherheit von allrad-betriebenen Autos zu schätzen. Darüber hinaus bietet der Gelände-Gang mehr Fahrspaß und sorgt für robuste Eigenschaften bei der Benutzung.

Die vielen Vorteile der geländefähigen Antriebstechnik

Der Allradantrieb bewährt sich nicht nur auf unbefestigten Feld- und Waldwegen und schneebedeckten Straßen. Auch verschmutzte Landstraßen und enge Kurven stellen für die 4x4-Technik kein Problem dar. Beim Frontantrieb kommt es in extrem engen Kurven und bei steil ansteigenden Serpentinen häufig zu einem nachlassenden Kraftfluss, während die geländefähigen Modelle dank der anhaltenden Fahrleistung deutlich souveräner reagieren und mit besseren Fahrleistungen überzeugen. Diese Fahreigenschaften machen sich vor allem im Grenzbereich zwischen Stadt und Land bezahlt. Damit sind schnell durchgeführte Ausweichmanöver und die andauernd flotte Fahrt jederzeit möglich, auch wenn das Wetter sich von seiner schlechtesten Seite zeigt.

Im Stadtverkehr mit geländegängigen Modellen punkten

Wer in einer größeren Stadt lebt und sich tagtäglich durch den immer dichter werdenden Straßenverkehr kämpfen muss, der weiß die Vorteile eines kleinen Stadtflitzers zu schätzen. Mit einem großen Geländewagen gestaltet sich nicht nur die Parkplatzsuche schwierig, auch enge Straßen und Kurven können zu einem Problem werden. In diesem Bereich punkten kleinformatige Automodelle, die mittlerweile für einen Aufpreis auch mit einem kraftvollen Allradantrieb zu erhalten sind. Der Vorreiter in diesem Bereich war der Fiat Panda 4x4, nun gesellen sich auch der Daihatsu Sirion 4WD, Subaru Justy, Suzuki Ignis, Citroen C3 XTR und VW Crosspolo dazu. Speziell in bergigen Regionen rentiert sich der Allradantrieb, auch wenn damit erhöhte Mehrkosten beim Kauf und bei der Benutzung einhergehen. Dank der verbesserten Fahrleistungen erhöht sich mit geländefähigen Modellen die Sicherheit beim Fahren und die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten.




Kommentieren