Letztes Update am Di, 10.04.2018 03:58

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ex-Guerillaführer in Kolumbien gefasst - Auslieferung an USA möglich



Bogota (APA/dpa) - Eineinhalb Jahre nach dem Friedensvertrag zwischen der linken Guerillaorganisation FARC und der kolumbianischen Regierung haben die Sicherheitskräfte einen ranghohen Anführer der ehemaligen Rebellen verhaftet. Seuxis Hernandez Solarte alias „Jesus Santrich“ soll große Mengen Kokain in die USA geschmuggelt haben, wie Generalstaatsanwalt Nestor Humberto Martinez am Montag sagte.

Die Vereinigten Staaten beantragten die Auslieferung des früheren Guerillaführers. „Wenn ein ordentliches Verfahren eingehalten wird und es stichhaltige Beweise gibt, werde ich nicht zögern, die Auslieferung zu genehmigen“, sagte der kolumbianische Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos.

Mit einem Friedensabkommen hatten die FARC und die Regierung Ende 2016 den über 50 Jahre andauernden internen Konflikt mit rund 220.000 Toten in dem südamerikanischen Land beendet. Die Rebellen legten die Waffen nieder und wollen künftig als politische Bewegung für ihre Ziele eintreten. Sie hatten sich auch mit Drogenhandel finanziert. Santrich sollte als Abgeordneter für die FARC-Partei einen der zehn vertraglich garantierten Parlamentssitze erhalten.




Kommentieren